22. November 2014, 12:53 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 21.02.2013 um 13:49 UhrKommentare

Zypern: Experten drängen auf Hilfszahlungen

ESM-Chef Regling will rasch über Hilfszahlungen für Zypern entscheiden. Innerhalb der Regierungen gibt es allerdings Ressentiments, weil die Insel als Schwarzgeld-Hafen für russischen Oligarchen gilt.

Foto © AP

Kurz vor der Stichwahl in Zypern über den künftigen Präsidenten drängen immer mehr Vertreter der Euro-Zone auf eine rasche Entscheidung über die Finanzhilfen für den Inselstaat. Der Chef des Euro-Rettungsschirms ESM, Klaus Regling, warnte im Gespräch mit der französischen Zeitung "Le Figaro", von Zypern gingen Gefahren für andere Länder des Währungsraumes aus. "Wir benötigen eine baldige Entscheidung." Zuvor hatte schon der Chef der Arbeitsgruppe der Euro-Finanzminister Thomas Wieser darauf gedrängt, bis Ende März Klarheit zu schaffen.

Nach Angaben aus Kreisen der Währungsunion steigen die Chancen auf Hilfen für das schuldengeplagte Zypern, wenn sich der konservative Kandidat Nikos Anastasiades durchsetzt und - wonach es momentan aussieht - Präsident wird. Er hatte die erste Runde der Wahlen mit einem Stimmanteil von 45,4 Prozent gewonnen und damit deutlich vor seinem kommunistischen Mitbewerber Stavros Malas gelegen. Anastasiades hatte signalisiert, dass er der Forderung der Euro-Partner nach mehr Privatisierungen folgen würde.

Hilfspaket vs. Geldwäsche

Zypern hat ein Hilfspaket von 17,5 Mrd. Euro beantragt. Die Summe entspricht in etwa der jährlichen Wirtschaftsleistung des Landes. Deutschland und andere potenzielle Helfer pochen neben Privatisierungen auf eine Konsolidierung des überdimensionierten Bankensektors und glaubwürdige Schritte gegen Geldwäsche, wie FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle am Donnerstag im Bundestag sagte. Zypern gilt als bevorzugtes Land für Schwarzgeld aus Russland, was der Inselstaat aber bestreitet. Dennoch sorgt dieser Ruf bei den Abgeordneten des deutschen Bundestags für Vorbehalte. Sie müssten einem Hilfsprogramm zustimmen.

Anfang der Woche hatte schon der deutsche EZB-Direktor Jörg Asmussen die Hoffnung auf eine Entscheidung bis Ende März geweckt. Dem Land müsse geholfen werden, da es systemrelevant sei. Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble hatte dagegen zuletzt wenig Anlass zur Eile erkennen lassen. Vor jeder Hilfe müsse geprüft werden, ob die Probleme Zyperns die Euro-Zone insgesamt gefährdeten.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

EU-Wahlergebnis Österreich

  • Ins EU-Parlament gewählt wurden am 25. Mai 2014:

    Fünf Mandatare der ÖVP (26,98 Prozent) Fünf der SPÖ (24,09), Vier der FPÖ (19,72), Drei der Grünen (14,52) Eine Abgeordnete der NEOS (8,14)

    Die Wahlbeteiligung betrug bei 6,410.602 Wahlberechtigten und 2,909.497 abgegebenen Stimmen 45,39 Prozent.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.