22. Dezember 2014, 19:31 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 06.02.2013 um 13:03 UhrKommentare

Die EU will den Ökostrom nicht mehr fördern

Europas Umstieg auf erneuerbare Energiequellen schafft mehr Probleme, als er löst. Die EU fordert daher ein Ende nationaler Förderungen.

Foto © Visdia - Fotolia.com

In der nächsten Woche wird die EU-Kommission ein neues Grünbuch für Energie und Klimaschutz nach dem Jahr 2020 vorlegen. Darin wird Brüssel "unter anderem mehr Disziplin bei den Subventionen für Ökostrom fordern", kündigte der Generaldirektor für Energie in der EU-Kommission, Philip Lowe, im Interview mit der "Presse" (Montag) an. Spätestens ab 2020 sollen Wind- und Solarenergie ohne Subventionen auskommen, lautet die Forderung.

"Die Subventionen sind teilweise zu hoch", sagt Lowe und meint: "Das können wir korrigieren." Der Plan sei ein einheitliches europäisches Förderregime, denn es mache einen Unterschied, ob man zwei Prozent Erneuerbare Energie habe wie 2005 oder 20 Prozent, wie es 2020 sein solle. Lowe: "Warum sollten wir Windanlagen mit teuren Subventionen an einem Ende Europas bauen, wenn es anderswo effizienter wäre?"

Die Frage sei, ob man noch verbindliche Ziele für Erneuerbare haben solle. Und letztlich sei das eine Frage der Wettbewerbsfähigkeit, sagt der EU-Generaldirektor für Energie: "Es genügt nicht zu sagen, wir brauchen erneuerbare Energieträger. Sie müssen auch wettbewerbsfähig sein. Wir investieren sicher nicht ewig, sondern nur bis die kritische Masse erreicht ist."

Die EU-Kommission vertraue darauf, dass es noch vor 2020 wettbewerbsfähige erneuerbare Energiequellen in Europa gebe. "Windkraftanlagen an Land und Solaranlagen brauchen keine Subventionen mehr", so Lowe: "Wir brauchen vielmehr die Entscheidungen der Unternehmen, was die kommerziell beste Lösung ist, um diese Energie zu liefern." Man sollte den Markt funktionieren lassen, ohne Interventionen aus den einzelnen Regionen.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

EU-Wahlergebnis Österreich

  • Ins EU-Parlament gewählt wurden am 25. Mai 2014:

    Fünf Mandatare der ÖVP (26,98 Prozent) Fünf der SPÖ (24,09), Vier der FPÖ (19,72), Drei der Grünen (14,52) Eine Abgeordnete der NEOS (8,14)

    Die Wahlbeteiligung betrug bei 6,410.602 Wahlberechtigten und 2,909.497 abgegebenen Stimmen 45,39 Prozent.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.