21. Dezember 2014, 13:14 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 30.01.2013 um 22:30 UhrKommentare

Barroso warnt vor sozialer Notlage

Europa müsse stärker gegen die Arbeitslosigkeit vorgehen, warnt EU-Kommissionspräsident Barroso. Einige EU-Mitgliedstaaten seien mit einer "ernsthaften sozialen Krise konfrontiert". Barroso wird am Donnerstag in Wien erwartet.

Foto © APA

Die EU muss nach den Worten von EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso stärker gegen die Arbeitslosigkeit vorgehen. "In 12 von 27 (EU-)Mitgliedstaaten ist die Jugend-Arbeitslosigkeit höher als 25 Prozent", sagte Barroso am Mittwoch in Brüssel vor Europaparlamentariern. "Wie ich laut und deutlich gesagt habe, sind einige unserer Mitgliedstaaten mit einer ernsthaften sozialen Krise konfrontiert."

Barroso rief die Mitgliedstaaten auf, das Beschäftigungsproblem auch im Rahmen des Finanzrahmens der EU von 2014 bis 2020 anzugehen. Dieses "Sieben-Jahres-Budget" mit einem Umfang von rund einer Billion Euro wird vom Donnerstag kommender Woche an (7.2.) beim EU-Gipfel verhandelt werden. Die Mitgliedstaaten stehen unter Einigungsdruck, da ein erster Gipfel Ende November 2012 zum Finanzrahmen scheiterte.

Barroso zu Besuch in Wien

EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso hält sich am Donnerstag zu einem Besuch in Wien auf. Er wird an einer Konferenz von Arnold Schwarzeneggers Umweltinitiative R20 über regionale Wege beim Klimaschutz teilnehmen sowie Bundeskanzler Werner Faymann (S) und Vizekanzler Michael Spindelegger (V) treffen. Hauptthema der Gespräche mit den Regierungsspitzen wird nach Angaben der EU-Kommission die Vorbereitung des nächsten EU-Gipfels kommende Woche sein, bei dem im zweiten Anlauf eine Einigung über das EU-Budget 2014-2020 versucht wird.

Dem Vernehmen nach kann Österreich damit rechnen, dass entgegen ursprünglichen Befürchtungen sein Rabatt doch noch gestrichen wird. Außerdem könnten die Kürzungen für die Landwirtschaft nicht so groß wie erwartet ausfallen. Faymann hatte zuletzt im Nationalrat die Bedeutung einer Einigung beim mehrjährigen Finanzrahmen unterstrichen. Es sei angesichts der steigenden Jugendarbeitslosigkeit wesentlich, in Wachstum und Beschäftigung zu investieren. Neuerlich sagte der Kanzler, dass es Vorteile hätte, wenn alle Staaten mit Rabatten auf ihre Vergünstigungen verzichten würden. "Aber wenn Länder wie Großbritannien nicht zu gemeinsamen Maßnahmen bereit sind, werden auch wir für unseren Rabatt kämpfen."

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

EU-Wahlergebnis Österreich

  • Ins EU-Parlament gewählt wurden am 25. Mai 2014:

    Fünf Mandatare der ÖVP (26,98 Prozent) Fünf der SPÖ (24,09), Vier der FPÖ (19,72), Drei der Grünen (14,52) Eine Abgeordnete der NEOS (8,14)

    Die Wahlbeteiligung betrug bei 6,410.602 Wahlberechtigten und 2,909.497 abgegebenen Stimmen 45,39 Prozent.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.