21. Dezember 2014, 10:28 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 28.12.2012 um 19:45 UhrKommentare

Staatsanwälte jagen Phantompensionisten

46.000 Griechen kassierten zu Unrecht Sozialleistungen und sollen nun vor Gericht. Nun ist die Staatsanwaltschaft hinter den Betrügern her, die den griechischen Steuerzahler jährlich etwa 320 Millionen kosten.

Foto ©

ATHEN. 45.997 Griechen haben unberechtigt Pensionen und Sozialleistungen kassiert - teils über Jahre hinweg. Jetzt bekommen sie es mit "Ariadne" zu tun. Den Namen trägt ein Programm, mit dessen Hilfe das Arbeitsministerium in Athen Betrüger aufspüren will. Wie Ariadne der Sage nach dem Athenischen Königssohn Theseus half, Minotauros zu töten und aus dem Labyrinth des Königs Minos zu entkommen, soll die EDV Licht in den Irrgarten der Sozialversicherung bringen. Die Betrügereien kosten die griechischen Steuerzahler 320 Millionen Euro im Jahr.

Ab 1. Jänner gehts's los

Die Daten will Arbeitsminister Giannis Vroutsis der Staatsanwaltschaft weiterleiten, die Betrüger müssen neben Rückforderungen auch mit Strafverfahren rechnen. "Ariadne" soll verhindern, dass es künftig zu solchen Missbräuchen kommt. Das System wird Daten der Standesämter, Finanzbehörden, Justiz und Notare ständig abgleichen. Am 1. Jänner beginnt der Probebetrieb, ab 1. März soll das Verfahren einsatzfähig sein. Wie es in der Praxis funktionieren wird, bleibt aber abzuwarten. Denn die Datenverarbeitung hat bei vielen Standesämtern noch nicht Einzug gehalten. Die Umstellung sei "keinen Schritt vorangekommen", sagt EU-Kommissar Johannes Hahn. Zwar stünden für die Ausstattung der Standesämter EU-Fördermittel von 44 Millionen Euro zur Verfügung, sagt Hahn. Abgerufen habe die Athener Regierung aber davon bisher keinen Euro. GERD HÖHLER

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

EU-Wahlergebnis Österreich

  • Ins EU-Parlament gewählt wurden am 25. Mai 2014:

    Fünf Mandatare der ÖVP (26,98 Prozent) Fünf der SPÖ (24,09), Vier der FPÖ (19,72), Drei der Grünen (14,52) Eine Abgeordnete der NEOS (8,14)

    Die Wahlbeteiligung betrug bei 6,410.602 Wahlberechtigten und 2,909.497 abgegebenen Stimmen 45,39 Prozent.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.