22. Dezember 2014, 08:05 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 03.12.2012 um 19:52 UhrKommentare

Halbherziger Kampf um Jobs für Junge

Die Europäische Kommission will Jugendarbeitslosigkeit verbieten. Ein System, ähnlich der österreichischen Ausbildungsgarantie, soll kommen - der Vorstoß ist noch halbherzig.

Foto © Fotolia - Jugendarbeitslosigkeit

EU-Beschäftigungskommissar Laszlo Andor unternimmt morgen einen Vorstoß. Einen, der sich auf dem Blatt Papier vorzüglich liest. Bodnar will, dass Jugendliche spätestens vier Monate nach Ende ihrer Ausbildung oder nach dem Verlust ihres Arbeitsplatzes eine neue Stelle, einen Ausbildungsplatz oder zumindest einen Praktikumsplatz haben.

Als Vorbilder sollen dem Kommissar dabei auch österreichische Initiativen dienen. Dem direkten Vergleich mit den Modellen der Alpenrepublik hält Andors Vorschlag aber nur bedingt statt. Der Ungar will zwar die Tugenden des heimischen Systems - etwa die Ausbildungsgarantie für junge Arbeitslose - auf EU-Ebene übertragen, will dazu aber nur den rechtlich unverbindlichen Weg einer "Empfehlung" wählen. Der Kommissar weiß offenbar, dass liberal eingestellte Länder wie Großbritannien gegen solche Initiativen geradezu allergisch sind. Aus österreichischer Sicht wirkt das freilich etwas halbherzig.

Heimische Wirtschaftsvertreter und Arbeitsmarktideen sind in Brüssel im Moment sehr gefragt. In erster Linie, weil die Jugendarbeitslosigkeit in der EU immer bedrohlicher wird. In Spanien und Griechenland sind 55 Prozent der Jungen ohne Arbeit, in acht anderen Ländern sind es mehr als 30 Prozent. Da besticht Österreich mit seinen 8,5 Prozent, was hauptsächlich auf das Lehrlingssystem zurückgeführt wird. Durch dieses bekommen junge Menschen eine praxisnahe Ausbildung und die Betriebe gut qualifizierte Fachkräfte.

Für Karl-Heinz Snobe, Chef des steirischen Arbeitsmarktservice (AMS), ist die gesetzliche Ausbildungsgarantie ein Erfolgsmodell. Das AMS zielt aber, im Gegensatz zum Vorschlag von Laszlo Andor, hierzulande "nur auf Lehrlinge" ab, wie Snobe erklärt - auch, weil die Garantie in Form von Schulungsangeboten oder überbetrieblichen Ersatzlehrstätten freilich "sehr viel kostet."

Starke Sozialpartnerschaft

Für viele andere europäische Länder klingen die österreichischen Ideen ohnehin utopisch. Der Schlüssel sei, dass bei uns Unternehmen, die Lehrlinge ausbilden, eine "Bildungskultur" entwickelt hätten, erläuterte Berufsbildungsexperte Thomas Mayr und verwies auf das oft kritisierte System der heimischen Sozialpartnerschaft. Dieses ist auf andere Länder schwer übertragbar. Frankreichs Arbeitsminister Michel Sapin ist etwa gerade dabei, in seinem Land die "Kultur des Konfliktes" zwischen Unternehmen und Gewerkschaften behutsam in einen "sozialen Dialog" zu transformieren. Denkzettel Seite 8

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

EU-Wahlergebnis Österreich

  • Ins EU-Parlament gewählt wurden am 25. Mai 2014:

    Fünf Mandatare der ÖVP (26,98 Prozent) Fünf der SPÖ (24,09), Vier der FPÖ (19,72), Drei der Grünen (14,52) Eine Abgeordnete der NEOS (8,14)

    Die Wahlbeteiligung betrug bei 6,410.602 Wahlberechtigten und 2,909.497 abgegebenen Stimmen 45,39 Prozent.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.