27. November 2014, 15:41 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 28.11.2012 um 12:15 UhrKommentare

EU-Kommission genehmigte Umbau spanischer Banken

Die EU-Kommission gibt Spanien grünes Licht für den Umbau der Bankenlandschaft. Das Land musste seine maroden Finanzinstitute mit mehreren Milliarden Euro retten. Der Umbau der Banken ist eine Voraussetzung für Hilfen aus dem ESM.

Foto © Reuters

Die EU-Kommission hat Milliardenhilfen für vier spanische Banken aus dem Europäischen Rettungsschirm ESM freigegeben. Sie genehmigte laut einer Erklärung vom Mittwoch die Pläne zur Verkleinerung von BFA/Bankia, NCG Banco udn Catalunya Banc sowie zum Verkauf der Banco de Valencia an das Geldhaus La Caixa, die zweitgrößte Aktionärin der börsenotierten Erste Group. Die Genehmigung war Bedingung für die Hilfen.

Am Montag hatte Spaniens Finanzminister Luis De Guindos angekündigt, dass die ersten Hilfen aus dem ESM 37 Mrd. Euro betragen sollten. Dies stand unter dem Vorbehalt der Erlaubnis durch die Wettbewerbsaufsicht der Kommission.

"Unser Ziel ist es, die Rentabilität der Empfängerbanken wiederherzustellen, damit sie in Zukunft wieder ohne staatliche Unterstützung arbeiten können", erklärte Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia. Zudem stellten die von der Kommission genehmigten Pläne sicher, dass die Banken "so wenig Steuergelder wie zur Umstrukturierung nötig einsetzen", erklärte der Spanier weiter. Er machte geltend, dass für einen Wirtschaftsaufschwung in Spanien ein gesunder Finanzsektor nötig sei, um die übrige Wirtschaft mit Krediten zu versorgen.

Die Pläne sehen vor, dass BFA/Bankia, NCG Banco und Catalunya Banc ihr Geschäft radikal einschränken. Sie sollen sich in Zukunft wieder auf Darlehen für Privatkunden und kleine und mittlere Unternehmen konzentrieren. Vom Immobiliengeschäft sollen sie sich ganz verabschieden, die risikoreichen Interbankengeschäfte begrenzen. Die Banco de Valencia könnte hingegen nach Ansicht der Kommission auch mit Staatshilfen nicht mehr auf eigenen Beinen stehen. Sie wurde darum bereits an die CaixaBank verkauft.

Spanien befindet sich seit dem Platzen einer Immobilienblase im Jahr 2008 in einer Abwärtsspirale. Die Banken sitzen auf faulen Krediten von rund 150 Mrd. Euro.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

EU-Wahlergebnis Österreich

  • Ins EU-Parlament gewählt wurden am 25. Mai 2014:

    Fünf Mandatare der ÖVP (26,98 Prozent) Fünf der SPÖ (24,09), Vier der FPÖ (19,72), Drei der Grünen (14,52) Eine Abgeordnete der NEOS (8,14)

    Die Wahlbeteiligung betrug bei 6,410.602 Wahlberechtigten und 2,909.497 abgegebenen Stimmen 45,39 Prozent.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.