21. Dezember 2014, 06:41 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 27.10.2012 um 21:43 UhrKommentare

EU-Parlamentsdelegation sagte Iran-Reise ab

Da es der EU-Parlamentsdelegation nicht gestattet wurde, die Preisträger des vom Parlament verliehenen Sacharow-Menschenrechtspreises zu besuchen, wurde die Reise in den Iran abgesagt.

Foto © APA

Ein Versuch einer Delegation des Europaparlaments, in den Iran zu reisen, ist am Samstag gescheitert. Das bestätigte die Sprecherin der SPÖ-Delegation im EU-Parlament, Sabine Weinberger, am Samstag gegenüber der APA. Grund dafür sei die Weigerung Teherans, den Besuch der beiden Preisträger des vom Parlament verliehenen Sacharow-Menschenrechtspreises zu gestatten.

Kurz zuvor hatte ein Berater des iranischen Parlamentspräsidenten erklärt, dass ein Besuch bei der inhaftierten Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotudeh und dem Filmemacher Jafar Panahi nicht akzeptiert werden könne. Ursprüngliches Ziel der Reise war der Versuch, "eine Basis für eine friedliche Lösung" im Atomkonflikt mit dem Iran zu legen, sagte der SPÖ-Europaabgeordnete Josef Weidenholzer, kürzlich. Weidenholzer hätte selbst an der Reise teilnehmen sollen.

Für Weidenholzer ist deren Absage ein "wichtiges und sinnvolles Zeichen", das die Wichtigkeit der Menschenrechte für die EU widerspiegelt. "Fixe Vorbedingung" für den tatsächlichen Iran-Besuch sei die Möglichkeit eines persönlichen Gespräches mit den Sacharow-Preisträgern gewesen. Diese Voraussetzung habe jedoch "so kurzfristig" nicht erfüllt werden können, schilderte Weidenholzer die Erklärung Teherans im Gespräch mit der APA.

Zwar sei der Besuch bei Sotudeh und Panahi nicht dezidiert verwehrt worden, jedoch gab es auch "keine fixe Zusage", so Weidenholzer, Mitglied in der Delegation für die Beziehungen zum Iran im EU-Parlament. "Für uns war aber klar, dass Menschenrechte Vorrang haben", betonte er. Deshalb sei die Reise auch abgesagt worden, "obwohl wir so nahe dran waren", sagte Europaabgeordnete etwas wehmütig.

Der Dialog müsse aber in jedem Fall fortgesetzt werden, er dürfe "nicht abreißen". Als Grundbedingungen dafür nannte Weidenholzer, dass Menschenrechte eingehalten werden müssten, zudem sei die "atomare Haltung" des Iran nicht akzeptabel. "Wir müssen in der Sache hart bleiben", strich er hervor.

Bei der Frage, ob und wann ein neuer Versuch zur Reise gestartet werde, wollte sich Weidenholzer nicht festlegen. Die üblicherweise regelmäßigen, wechselseitigen Besuche zwischen den Parlamentsdelegationen hätten im Falle des Iran schon seit 2007 nicht mehr stattgefunden. Meist scheiterten die Reisen am "Druck von verschiedenen Seiten" und an kurzfristigen Absagen seitens des Iran.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

EU-Wahlergebnis Österreich

  • Ins EU-Parlament gewählt wurden am 25. Mai 2014:

    Fünf Mandatare der ÖVP (26,98 Prozent) Fünf der SPÖ (24,09), Vier der FPÖ (19,72), Drei der Grünen (14,52) Eine Abgeordnete der NEOS (8,14)

    Die Wahlbeteiligung betrug bei 6,410.602 Wahlberechtigten und 2,909.497 abgegebenen Stimmen 45,39 Prozent.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.