27. November 2014, 23:06 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 10.10.2012 um 07:44 UhrKommentare

EU nimmt Banken in den Zangengriff

Mit der Finanztransaktionssteuer in wichtigen Ländern macht die EU einen weiteren Versuch, die Spekulation zu bändigen.

Foto © Fotolia / lasse designen

Bis zuletzt auf Messers Schneide standen die Bemühungen der letzten Tage, doch Österreichs Ressortchefin Maria Fekter (ÖVP) brachte mit den Finanzministern von zehn weiteren Euroländern am Dienstag in Luxemburg alles politisch unter Dach und Fach. Die elf Staaten, darunter Kaliber wie Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien, beginnen gemeinsam mit der EU-Kommission die konkrete Einführung einer Finanztransaktionssteuer (FTS). Ab 2014 - wenn es sich ausgeht - sollen praktisch alle hochrangigen Finanzgeschäfte vom Aktienhandel bis zu hochspekulativen Transaktionen von Derivaten an den Börsen und außerbörslich erfasst und mit Sätzen zwischen 0,01 bis 0,1 Prozent besteuert werden. Das könnte nach Schätzungen fast ein Zehntel der weltweiten Finanzgeschäfte betreffen, die täglich bis zu 100 Billionen Euro ausmachen.

Die Initiative ist ein weiterer Zangengriff der EU-Institutionen in Richtung Banken. Die Institute müssen künftig Spekulationen vom normalen Geschäft trennen, bekommen es mit einer mächtigen Bankenaufsicht zu tun und müssen sich solider finanzieren.

Bis zu 60 Milliarden Euro

Immerhin verfolgt die EU ein klares Motiv. Brüssel begründete den Vorstoß in Richtung FTS damit, dass die Rettung der europäischen Banken nach der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/2009 rund 4600 Milliarden an Steuermitteln gekostet habe. Wenigstens einen Teil davon müssten die Institute wieder einbringen. Es gibt Hinweise, dass eine FTS in der ganzen EU bis zu 60 Milliarden Euro im Jahr bringen könnte.

Für die Bankensteuer haben sich vor allem die sozialdemokratischen Parteien der EU-Staaten starkgemacht, allen voran von die SPÖ. In diesen Kreisen zeigte man sich am Dienstag entsprechend befriedigt. Mit der Zeit schwenkten aber auch etliche Konservative wie die ÖVP oder die deutsche CDU in diese Richtung.

Dass die einheitliche Bankensteuer zunächst nur in elf Staaten kommt, ist kein großer Nachteil. Die EU-Regeln sehen solche Bündnisse vor, der Schengen-Vertrag ist etwa so eines. Noch ist allerdings unklar, ob die Länder, die sie einführen, die Einnahmen für sich behalten oder - wenigstens teilweise - in einen EU-Topf einzahlen. Fekter hat für das Budget 2014 bereits 500 Millionen aus einer FTS eingeplant. Sollte sie davon etwas nach Brüssel abliefern müssen, würde sie nur zustimmen, wenn der heimische EU-Beitrag im gleichen Ausmaß sinkt. "Sonst würden ja andere, die nichts in diese Richtung tun, davon profitieren", sagte sie.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Mehr zum Thema

FAKTEN

  • Die Idee der "Finanztransaktionssteuer" geht auf den US-Ökonomen James Tobin zurück. Der Wirtschaftswissenschaftler brachte 1972 eine Abgabe auf alle grenzüberschreitenden Devisenspekulationen ins Spiel. Er schlug damals einen Steuersatz von einem Prozent vor.

    Im Zuge der jüngsten Wirtschafts- und Finanzkrise, die auf die Pleite der US-Großbank Lehman Brothers im September 2008 folgte, flammte die Debatte über eine Beteiligung des Finanzsektors an den Kosten der Krise wieder auf.

    Die EU-Kommission hat 2011 eine Finanztransaktionssteuer in Europa zwischen 0,01 und 0,1 Prozent vorgeschlagen. Sie verspricht EU-weit Einnahmen von etwa 57 Milliarden Euro jährlich, eine Einigung aller 27 Mitgliedstaaten gilt aber als ausgeschlossen, weil manche Länder Schäden für ihre Finanzplätze befürchten.

    Derzeit sind Belgien, Deutschland, Estland, Frankreich, Griechenland, Italien, Österreich, Portugal, Slowakei, Slowenien und Spanien mit im Boot.

Zum Thema

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

EU-Wahlergebnis Österreich

  • Ins EU-Parlament gewählt wurden am 25. Mai 2014:

    Fünf Mandatare der ÖVP (26,98 Prozent) Fünf der SPÖ (24,09), Vier der FPÖ (19,72), Drei der Grünen (14,52) Eine Abgeordnete der NEOS (8,14)

    Die Wahlbeteiligung betrug bei 6,410.602 Wahlberechtigten und 2,909.497 abgegebenen Stimmen 45,39 Prozent.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.