22. Dezember 2014, 23:04 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 19.08.2012 um 22:47 UhrKommentare

Die Euro-Endrunde für Griechenland

Politiker lehnen weitere Zugeständnisse ab. Es laufen bereits Vorbereitungen für den Fall, dass Athen die Währungsunion verlässt.

Foto © Reuters

Beim Euro besteht dringender Sanierungsbedarf - selbst symbolisch. Deshalb wurde das große Signet am Flughafen in Frankfurt am Main, dem Sitz der Europäischen Zentralbank, abgeschraubt und eingelagert. Wann und ob das Werk vom Künstler Otmar Hörl wieder aufgebaut werden kann, ist unklar. Vorerst wird es jedenfalls nicht repariert.

Tatsächlich steht der Euro in dieser Woche als Gesamtwerk auf dem Prüfstand. Nach der Ankündigung des finnischen Außenministers Erkki Tuomioja, sein Land bereite sich auf einen Austritt vor, nutzen etliche Politiker in Europa das Wochenende, um sich konkret zur Zukunft der Gemeinschaftswährung und einem Ausschluss Griechenlands zu äußern. Gestartet hatte diesen Reigen Vizekanzler Michael Spindelegger, der laut über veränderte Regeln beim Euro nachgedacht und damit auch eine Ausschlussoption für Mitglieder ins Spiel gebracht hatte. Auch wenn er es nicht konkret auf Griechenland bezogen haben will, so war die Lesart eine andere. Immerhin stehen diese Woche Weichenstellungen in Athen an. Am Sonntag reiste der griechische Außenminister Dimitris Avramopoulos nach Deutschland. Er wollte das Treffen von Regierungschef Antonis Samaras mit Kanzlerin Angela Merkel am Freitag vorbereiten, dem die Griechen große Bedeutung beimessen. Einen Tag zuvor reist Frankreichs Präsident François Hollande zum Krisentreffen nach Berlin.

Spitzenpolitiker der CDU haben sich in Berlin mit drastischen Worten gegen weitere Zugeständnisse gewand. "Die Griechen müssen einhalten, was sie zugesagt haben, da gibt es keinen Spielraum mehr, weder beim Zeitrahmen noch in der Sache selbst", sagte Unionsfraktionschef Volker Kauder. Auch Finanzminister Wolfgang Schäuble sagte, "wir können nicht schon wieder ein neues Programm machen".

Gleichzeitig war bekannt geworden, dass Griechenlands Finanzierungslücke größer ist als angenommen. Athen sollen weitere 2,5 Milliarden Euro fehlen. Nach Berichten aus Berlin laufen Vorbereitungen für den Fall, dass Griechenland die Währungsunion verlässt.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

EU-Wahlergebnis Österreich

  • Ins EU-Parlament gewählt wurden am 25. Mai 2014:

    Fünf Mandatare der ÖVP (26,98 Prozent) Fünf der SPÖ (24,09), Vier der FPÖ (19,72), Drei der Grünen (14,52) Eine Abgeordnete der NEOS (8,14)

    Die Wahlbeteiligung betrug bei 6,410.602 Wahlberechtigten und 2,909.497 abgegebenen Stimmen 45,39 Prozent.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.