21. Dezember 2014, 02:56 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 25.06.2012 um 22:06 UhrKommentare

Türkei schlägt nicht nach "Stechmücke"

Ein von Syrien abgeschossener türkischer Jet lässt die Wogen in der Türkei hochgehen. Erdogan vergleicht Syrien mit lästigem Insekt und bemüht sich um eine möglichst breite internationale Unterstützung.

Foto © AP

Offiziell war es nur die normale wöchentliche Sitzung des türkischen Kabinetts, die am Montag unter Vorsitz von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan in Ankara tagte. Doch außer dem Termin war nichts normal. Das Thema Syrien und die möglichen Reaktionen der Türkei auf den Abschuss ihres Militärjets durch den Nachbarn am vergangenen Freitag bestimmten die Tagesordnung. In der Presse wurde heftig über mögliche Luftangriffe der Türkei auf syrische Stellungen an der Grenze spekuliert.

Nach dem Abschuss der Maschine im östlichen Mittelmeer werde es zwar keinen Krieg geben, aber Syrien werde auch nicht straflos davonkommen, beschrieb die Zeitung "Hürriyet" die Reaktion der Türkei. In Kommentaren war viel davon die Rede, dass die Türkei als aufstrebende Regionalmacht so etwas wie den Abschuss einer Militärmaschine nicht unbeantwortet lassen könne. Was Ankara an Plänen in den Schubladen hat, blieb zunächst unklar. Die Zeitungen präsentierten ihren Lesern Planspiele, nach denen türkische Jets mit absichtlichen Verletzungen des syrischen Luftraums einen erneuten Beschuss provozieren könnten, um anschließend die syrische Luftabwehr massiv bombardieren zu können. Erdogan wurde mit den Worten zitiert, ein großer Staat wie die Türkei werde sich nicht dazu herablassen, "nach Stechmücken zu schlagen". Fest steht, dass die Türkei sich nach dem Vorfall vom Freitag um eine möglichst breite internationale Unterstützung bemüht. Diplomaten aus EU-Staaten und Nato-Ländern erhielten in Ankara detaillierte Briefings über den Vorfall, bei dem laut dem türkischen Außenministerium "die gesamte Verantwortung bei Syrien" lag.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

EU-Wahlergebnis Österreich

  • Ins EU-Parlament gewählt wurden am 25. Mai 2014:

    Fünf Mandatare der ÖVP (26,98 Prozent) Fünf der SPÖ (24,09), Vier der FPÖ (19,72), Drei der Grünen (14,52) Eine Abgeordnete der NEOS (8,14)

    Die Wahlbeteiligung betrug bei 6,410.602 Wahlberechtigten und 2,909.497 abgegebenen Stimmen 45,39 Prozent.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.