21. Dezember 2014, 21:09 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 25.06.2012 um 21:38 UhrKommentare

Zypern stellt Antrag auf EU-Hilfen

Nachdem Spanien heute bereits um Hilfe für seinen Bankensektor angesucht hatte, beantragt nun auch das hoch verschuldete Zypern EU-Hilfe. Das Land galt schon seit einiger Zeit als Kandidat für den Euro-Rettungsschirm und wurde heute von Fitch auf Ramsch-Niveau herabgestuft.

Foto © Fotolia / Andrzej

Nur wenige Stunden, nachdem Spanien gestern offiziell seinen Antrag auf Bankenhilfe der EU gestellt hatte, flüchtete am Montag auch das hoch verschuldete Zypern unter den Europäischen Rettungsschirm. Der Inselstaat bittet seine europäischen Partner um Hilfe aus den Krisenfonds EFSF oder ESM. Als Begründung verwies Zypern auf die Auswirkungen der Griechenland-Krise. Die Banken beider Länder sind stark miteinander verflochten. Kurz zuvor hatte die Rating-Agentur Fitch die Kreditwürdigkeit Zyperns herabgestuft und auf Ramsch-Niveau gesetzt.

Zypern ist nach Griechenland, Irland, Portugal und Spanien das fünfte Euro-Mitglied, das ein Rettungsprogramm braucht. Spanien will allerdings nur für seine Banken Hilfe. Zypern, die drittkleinste Volkswirtschaft im Währungsraum, übernimmt am 1. Juli den EU-Ratsvorsitz.

Unter anhaltendem Druck der Finanzmärkte hat Spanien zuvor offiziell Hilfe der EU-Partner für seine maroden Banken beantragt. Der hoch verschuldete Staat reichte den bereits vor zwei Wochen angekündigten Antrag in einem Schreiben an Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker formell ein, ohne allerdings eine genaue Summe zu nennen. Sie werde aber so groß sein, dass sie den Bedarf decke sowie ein Sicherheitspolster beinhalte, erklärte Wirtschaftsminister Luis de Guindos. Grundlage für die spanische Summe solle das vergangene Woche vorgelegte Ergebnis einer Untersuchung durch private Wirtschaftsprüfer sein, bekräftigte De Guindos. Diese haben eine Kapitallücke von maximal 62 Milliarden Euro ermittelt. Die Euro-Hilfen können der Regierung zufolge in drei bis vier Monaten an die Geldhäuser fließen. Spaniens Banken kämpfen nach dem Platzen einer Immobilienblase mit einem Berg faule Kredite.

Kein Kassensturz in Griechenland

Unterdessen sind auch die Hoffnungen auf einen möglichst raschen Kassensturz in Griechenland geplatzt. Auf dem EU-Gipfel Ende dieser Woche wird Griechenland durch Staatspräsident Karolos Papoulias Griechenland vertreten. Die "Troika" hatte ihre geplante Athen-Reise aufgrund der gesundheitlichen Probleme des griechischen Ministerpräsidenten Antonis Samaras und seines designierten Finanzministers Vassilis Rapanos kurzfristig abgesagt. Rapanos zog gestern seine Kandidatur unter Verweis auf seine geschwächte Gesundheit zurück. Das Finanzressort wird nun weiterhin vom Interimsminister Giorgos Zanias geführt.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

EU-Wahlergebnis Österreich

  • Ins EU-Parlament gewählt wurden am 25. Mai 2014:

    Fünf Mandatare der ÖVP (26,98 Prozent) Fünf der SPÖ (24,09), Vier der FPÖ (19,72), Drei der Grünen (14,52) Eine Abgeordnete der NEOS (8,14)

    Die Wahlbeteiligung betrug bei 6,410.602 Wahlberechtigten und 2,909.497 abgegebenen Stimmen 45,39 Prozent.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.