28. November 2014, 17:55 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 11.06.2012 um 22:03 UhrKommentare

Spanien: Katerstimmung nach der Rettung

EU-Milliarden für Spaniens Banken sorgen für kurze Erleichterung. Die Finanzmärkte sehen aber noch Gefahr: Wie geht die Griechen-Wahl aus? Und ist Italien oder Zypern als Nächstes dran?

Foto © Reuters

Der Auftakt der Börsenwoche galt als erste Prüfung dafür, ob die Aussicht auf eine Milliardenspritze für Spaniens Banken das Vertrauen stärkt. Doch der Test ging wenig erfreulich aus. Die Aktienkurse erholten sich nur kurz und die Zinsen auf dem Geldmarkt blieben für das Krisenland horrend hoch. Dies nährte Befürchtungen, dass auch der 100-Milliarden-Kredit, den der Euro-Rettungsfonds zugesagt hatte, den Zinsdruck nicht wesentlich verbessern werde. Denn die Sorgen kehrten rasch zurück: Wie werden die griechischen Wahlen am Wochenende ausgehen? Und: Ist Italien oder Zypern das nächste Land, das Hilfe braucht?

"Was ist das doch für eine schlechte Zeit!"

Für langfristige Anleihen verlangen Investoren weiterhin 6,5 Prozent Zinsen von Spanien, womit für das überschuldete Land die Aufnahme dringend benötigter Kredite auf Dauer unbezahlbar wird. Die EU-Kommission forderte Spanien derweil auf, den offiziellen Hilfsantrag "schnell" zu stellen, um die Unsicherheit zu beenden. Bisher gibt es nur eine Absichtserklärung zwischen der Euro-Gruppe und der Regierung in Madrid. "Was ist das doch für eine schlechte Zeit!", rief Spaniens König Juan Carlos aus, als er am Montag dem neuen Chef der spanischen Zentralbank zum Amt gratulierte. Luis Maria Linde soll die Sanierung des Bankensektors überwachen und dafür sorgen, dass die Hilfen ordnungsgemäß verwendet und damit verbundene Auflagen beachtet werden.

"Der Geber stellt Bedingungen"

Welche Auflagen dem Bankensektor konkret gemacht werden, ist noch unklar und wird wohl erst nach Eintreffen des Rettungsantrags verkündet werden. Doch EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia stellte bereits klar, dass die "Troika" aus EU-Kommission, Zentralbank und Weltwährungsfonds die Sanierung der Finanzinstitute streng kontrollieren werde. "Der Geber stellt Bedingungen und will wissen, was mit seinem Geld geschieht." Dazu werden vermutlich Zwangsfusionen, eine Kappung der Vorstandsgehälter sowie Dividenden und eine transparente Buchhaltung gehören.

Die EU-Kommission ließ zudem durchblicken, dass auch der formelle Hilfsempfänger Spanien, der den Notkredit an die Banken weiterleiten soll, hundertprozentig alle bisher schon gemachten Reformauflagen erfüllen müsse. Deutschlands Finanzminister Wolfgang Schäuble erklärte, dass in dem Falle, dass die Banken den Kredit nicht zurückzahlen könnten, "Spanien dafür haftet". Spanien leidet unter hohen Haushaltsschulden und ist daher für die Bankenrettung auf Hilfe angewiesen.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

EU-Wahlergebnis Österreich

  • Ins EU-Parlament gewählt wurden am 25. Mai 2014:

    Fünf Mandatare der ÖVP (26,98 Prozent) Fünf der SPÖ (24,09), Vier der FPÖ (19,72), Drei der Grünen (14,52) Eine Abgeordnete der NEOS (8,14)

    Die Wahlbeteiligung betrug bei 6,410.602 Wahlberechtigten und 2,909.497 abgegebenen Stimmen 45,39 Prozent.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.