02. August 2015, 20:28 Uhr | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 22.05.2012 um 18:16 UhrKommentare

Faymann: "Unterstütze Hollande bei den Eurobonds"

"Ja, ich unterstütze Hollande vollinhaltlich, der diese Frage beim EU-Treffen ansprechen will", erklärte Kanzler Werner Faymann. Am Rande des Nato-Gipfels in Chicago habe er mit dem französischen Präsidenten über die Einführung von Eurobonds gesprochen.

Foto © APA

Bundeskanzler Werner Faymann steht in der Debatte über die Euro-Bonds auf der Seite des französischen Präsidenten François Hollande: "Ja, ich unterstütze Hollande vollinhaltlich, der diese Frage beim EU-Treffen ansprechen will", so der Kanzler am Dienstag zur Kleinen Zeitung - um hinzuzufügen, dass es sich bei den gemeinsamen Anleihen "um ein langfristiges Projekt handelt, das nicht in den nächsten zwei, drei Jahren realisierbar" sei. Außerdem sei eine "verlässliche Haushaltsdisziplin eine absolute Voraussetzung für die Einführung." Am Rande des Nato-Gipfels in Chicago habe er darüber mit Hollande gesprochen, auch Italien, Dänemark, Luxemburg unterstützten die Initiative. Als kurzfristige Maßnahmen könnte man sich beim Gipfel, so der Kanzler, auf Projektbonds (Anleihen für große Infrastrukturprojekte in den Bereichen Verkehr, Energie, Telekommunikation) sowie auf eine Kapitalerhöhung der EU-Investitionsbank verständigen.

Bei den Euro-Bonds ist der Krach mit der ÖVP vorprogrammiert. Finanzministerin Maria Fekter kontert in den "Oberösterreichischen Nachrichten": "Die Argumente, die Hollande vertritt, sind Unsinn." Wachstum durch Schulden zu finanzieren, sei ein "Rezept von vorgestern". Vizekanzler Michael Spindelegger konkret zu den EuroBonds: "Da sind wir so skeptisch wie die Deutschen."

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

EU-Wahlergebnis Österreich

  • Ins EU-Parlament gewählt wurden am 25. Mai 2014:

    Fünf Mandatare der ÖVP (26,98 Prozent) Fünf der SPÖ (24,09), Vier der FPÖ (19,72), Drei der Grünen (14,52) Eine Abgeordnete der NEOS (8,14)

    Die Wahlbeteiligung betrug bei 6,410.602 Wahlberechtigten und 2,909.497 abgegebenen Stimmen 45,39 Prozent.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.