23. November 2014, 01:01 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 10.05.2012 um 20:50 UhrKommentare

Spanien rettet Großbank mit Verstaatlichung

Dramatische Wende in der Bankenkrise: Die spanische Regierung zog die Notbremse und verstaatlichte das viertgrößte Geld- institut des Landes.

Foto © Reuters

Die Bankenkrise in Spanien spitzt sich weiter zu und sorgt für Nervosität in Europa: Nach der Rettung des viertgrößten Geldinstitutes namens "Bankia" durch eine Teilverstaatlichung wächst die Sorge, dass die tiefe Finanz- und Schuldenkrise Spaniens außer Kontrolle geraten könnte. Heute will die spanische Regierung einen drastischen Notfallplan mit Milliardenhilfen für den Bankensektor beschließen, um die Stabilität der "Bankia" und der gesamten Branche zu sichern. Die Banken und Sparkassen mussten nach dem 2008 begonnenen Immobiliencrash milliardenschwere Verluste verkraften. "Wir wissen, dass die Lage schwierig ist", sagte Spaniens konservativer Regierungschef Mariano Rajoy, "und wir wissen, was zu tun ist." Nach dem staatlichen Eingreifen bei Bankia bemühte sich Rajoy, die Sparer, Aktionäre und Geldmärkte zu beruhigen. Viel half dies nicht: Die Aktien Bankias befinden sich im freien Fall. Und die Risikoprämien, welche der hoch verschuldete Staat an den Finanzmärkten für neue Kredite zahlen muss, stiegen auf ein Rekordhoch.

In der Bevölkerung, die in der Krise unter harten Kürzungen bei Bildung, Gesundheit und Sozialleistungen zu leiden hat, kommen die Milliardenhilfen für die Bankenbranche nicht gut an. Spaniens junge Protestbewegung der "Empörten" will am Wochenende unter dem Motto "Nicht ein Euro für den Betrug der Banken!" auf die Straße gehen. Im Ausland wiederum wuchs die Furcht, dass die Bankenkrise Spaniens Schuldenprobleme verschärfen und das Land der nächste Kandidat für den Euro-Rettungsschirm sein könnte.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

EU-Wahlergebnis Österreich

  • Ins EU-Parlament gewählt wurden am 25. Mai 2014:

    Fünf Mandatare der ÖVP (26,98 Prozent) Fünf der SPÖ (24,09), Vier der FPÖ (19,72), Drei der Grünen (14,52) Eine Abgeordnete der NEOS (8,14)

    Die Wahlbeteiligung betrug bei 6,410.602 Wahlberechtigten und 2,909.497 abgegebenen Stimmen 45,39 Prozent.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.