22. November 2014, 09:52 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 10.05.2012 um 16:37 UhrKommentare

Keine Patente für herkömmliche Zuchtpflanzen und -Tiere

Die EU-Abgeordneten verlangten in einer Resolution, dass etwa Brokkoli, Tomaten und Milchkühe von der Patentierbarkeit ausgenommen werden. Global 2000 sieht einen "großen Erfolg für Landwirte und Konsumenten".

Foto © AP

Das Europaparlament hat am Donnerstag gefordert, konventionell gezüchtete Pflanzen und Tiere vom Patentschutz auszunehmen. Die Abgeordneten in Brüssel verlangten in einer rechtlich nicht bindenden Resolution, etwa herkömmlich gezüchtete Brokkoli, Tomaten, Melonen und Milchkühe von der Patentierbarkeit auszunehmen.

Das Europaparlament betont zwar die wichtige Rolle von Patenten für den Technologietransfer, bekräftigte aber auch, "dass ein umfassender Patentschutz, insbesondere im Bereich der Züchtung, Innovation und Fortschritt behindern und den kleinen und mittleren Züchtern zum Nachteil gereichen kann, wenn der Zugang zu genetischen Tier- und Pflanzenressourcen blockiert wird".

Pflanzen und Tiere als Eigentum

Der Appell richtet sich an das Europäische Patentamt, die EU-Staaten und die EU-Kommission. Für die Entschließung stimmten 354 Abgeordnete, 192 votierten dagegen.

"Das ist ein großer Erfolg für alle Landwirte und Konsumenten. Es ist höchste Zeit, dass der zunehmende Ausverkauf unserer Nahrung gestoppt wird", freute sich Landwirtschafts- und Gentechnikexpertin Heidemarie Porstner von Global 2000. "Seit Jahren beobachten wir mit großer Sorge, wie die Biotechnologie-Konzerne versuchen, Pflanzen und Tiere zu ihrem Eigentum zu erklären und uns allen damit die Lebensgrundlage zu rauben. Die Entscheidung des Europäischen Parlaments ist für uns richtungsweisend, allerdings ist es absolut notwendig, dass auch das Europäische Patentamt endlich seine Praxis zur Patenterteilung ändert."

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

EU-Wahlergebnis Österreich

  • Ins EU-Parlament gewählt wurden am 25. Mai 2014:

    Fünf Mandatare der ÖVP (26,98 Prozent) Fünf der SPÖ (24,09), Vier der FPÖ (19,72), Drei der Grünen (14,52) Eine Abgeordnete der NEOS (8,14)

    Die Wahlbeteiligung betrug bei 6,410.602 Wahlberechtigten und 2,909.497 abgegebenen Stimmen 45,39 Prozent.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.