26. April 2015, 10:18 Uhr | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 08.05.2012 um 19:38 UhrKommentare

Steirer rücken noch mehr ins Herz der EU

Kroatiens Staatspräsident wertet am 9. Mai die Europakonferenz des Bundesrates in Graz auf. Die Steiermark verspricht sich viel vom EU-Beitritt Kroatiens in einem Jahr.

Foto © AP, FUCHS

GRAZ. Ein überraschend kräftiges Lebenszeichen gibt der Bundesrat von sich. Die viel belächelte zweite Parlamentskammer hält am heutigen Europatag im Landhaus eine Europakonferenz ab, in deren Mittelpunkt der Beitritt Kroatiens zur EU Mitte 2013 steht. Gregor Hammerl (ÖVP), derzeit Präsident des Bundesrates, hat für eine massive Präsenz politischer Prominenz gesorgt. An der Spitze der Referenten steht Ivo Josipovi, der Staatspräsident des 28. EU-Mitgliedslandes. EU-Kommissar Johannes Hahn und Außenminister Michael Spindelegger (beide ÖVP) werden dokumentieren, dass die Steiermark damit noch mehr ins Herz Europas rückt. Gleichsam als Zeugen für diese Entwicklung bringen Christa Neuper, Rektorin der Uni Graz, Klaus Schweighofer, Vorstandsmitglied der auch in Kroatien erfolgreichen Styria Media Group, und der Verleger Lojze Wieser ihre Erfahrungen ein.

Am Abend lädt der Europareferent des Landes, Landesrat Christian Buchmann (ÖVP), zu einer hochrangig besetzten Veranstaltung in das ORF-Studio in Graz. Dabei wird die Philosophin und kämpferische Publizistin Nadeda ainovi von der Universität Agram (Zagreb) den Festvortrag halten.

Ein Bürgerforum des EU-Parlaments bringt am Freitag im Kunsthaus Graz das Thema Europa erneut ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Dabei stehen die EU-Abgeordneten Jörg Leichtfried (SPÖ) und Hubert Pirker (ÖVP), Landesrat Buchmann und die Grazer Vizebürgermeisterin Lisa Rücker (Grüne) dem Publikum Rede und Antwort.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Fakten

  • 9. Mai. Die EU begeht den Europatag. Er bezieht sich auf einen Vorstoß des französischen Außenministers Robert Schumann, der 1950 in Paris das initiierte, was heute die EU ist.

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

EU-Wahlergebnis Österreich

  • Ins EU-Parlament gewählt wurden am 25. Mai 2014:

    Fünf Mandatare der ÖVP (26,98 Prozent) Fünf der SPÖ (24,09), Vier der FPÖ (19,72), Drei der Grünen (14,52) Eine Abgeordnete der NEOS (8,14)

    Die Wahlbeteiligung betrug bei 6,410.602 Wahlberechtigten und 2,909.497 abgegebenen Stimmen 45,39 Prozent.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.