30. März 2015, 07:48 Uhr | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 02.05.2012 um 18:11 UhrKommentare

Klitschko: Timoschenko soll Hungerstreik beenden

Der ukrainische Oppositionspolitiker Vitali Klitschko fürchtet um das Leben der in Haft erkrankten Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko. Er ist mit dieser Befürchtung nicht alleine.

Foto © AP

Angesichts der Berichte über eine massive Verschlechterung ihres Gesundheitszustandes sollte die 51-Jährige ihren am 20. April begonnenen Hungerstreik sofort abbrechen, appellierte der Boxweltmeister in Kiew. Dies hatten zuvor bereits weitere Anhänger von Timoschenko gefordert.

Die Opposition im Co-Gastgeberland der Fußball-Europameisterschaft befinde sich "in einem kompromisslosen und schweren Kampf" gegen die Regierung, teilte Klitschko am Mittwoch auf der Internetseite seiner Partei Udar mit. "Wir brauchen die ganze Kraft eines Menschen, hinter dem Millionen Anhänger stehen."

Hungern aus Solidarität

Wegen eines Schwächeanfalls musste in der Stadt Chmelnizki eine 65 Jahre alte Frau, die aus Solidarität mit Timoschenko seit fünf Tagen hungert, in eine Klinik gebracht werden. Das teilten die Behörden in der Stadt rund 80 Kilometer südwestlich von Kiew mit. Landesweit befänden sich in der Ex-Sowjetrepublik weitere Funktionäre von Timoschenkos Vaterland-Partei im Hungerstreik, hieß es.

Fünf Tage nach einer Bombenserie mit 30 Verletzten in Timoschenkos Heimatstadt Dnjepropetrowsk geht der Inlandsgeheimdienst SBU "zahlreichen" Hinweisen nach einem kriminellen Hintergrund nach. "In der Stadt tobt ein Verteilungskampf im Mafiamilieu", sagte ein namentlich nicht genannter SBU-Mitarbeiter der Zeitung "Serkalo Nedeli". In Dnjepropetrowsk waren am vergangenen Freitag innerhalb von 90 Minuten vier Sprengsätze an verschiedenen Orten explodiert.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

EU-Wahlergebnis Österreich

  • Ins EU-Parlament gewählt wurden am 25. Mai 2014:

    Fünf Mandatare der ÖVP (26,98 Prozent) Fünf der SPÖ (24,09), Vier der FPÖ (19,72), Drei der Grünen (14,52) Eine Abgeordnete der NEOS (8,14)

    Die Wahlbeteiligung betrug bei 6,410.602 Wahlberechtigten und 2,909.497 abgegebenen Stimmen 45,39 Prozent.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.