22. November 2014, 11:45 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 29.03.2012 um 21:08 UhrKommentare

Generalstreik: Den Spaniern reicht es

In einem landesweiten Generalstreik haben sie ihrer Wut über den scharfen Sparkurs und Einschnitte beim Kündigungsschutz Luft gemacht. Es gab Verletzte und Festnahmen.

Foto © Reuters

Geschlossen wegen Generalstreik". An U-Bahn-Eingängen, Schulen und Amtsstuben in Spanien klebte diese Botschaft. Andernorts standen Streikposten, um dafür zu sorgen, dass möglichst wenig läuft: vor den spanischen Großmärkten, den Fabriken, Hafenzugängen, Busbahnhöfen, Eisenbahndepots und auch auf den Flughäfen. Fließbänder und der öffentliche Verkehr standen still, Hunderte Flüge wurden abgesagt oder waren verspätet. Ein Chaos, von dem auch viele Spanien-Urlauber betroffen waren. In Madrid gerieten Demonstranten und Polizei aneinander, es gab zahlreiche Festnahmen und Verletzte.

Spaniens Gewerkschaften protestierten mit dem Generalstreik gegen die Arbeitsmarktreform und den immer schärferen Sparkurs sowie "sozialen Kahlschlag" der konservativen spanischen Regierung. Das neue Arbeitsgesetz sieht eine Lockerung des Kündigungsschutzes und eine Aufweichung der Lohn- und Arbeitszeitregelungen vor. Spaniens Regierungschef Mariano Rajoy will mit dieser Änderung die Unternehmer ermutigen, neue Arbeitsplätze zu schaffen. Spanien hat mit 23,3 Prozent die höchste Arbeitslosenquote der Europäischen Union. Bei den unter 25-Jährigen ist sogar jeder zweite ohne Job.

Nach Ansicht der Gewerkschaften dient die Arbeitsmarktreform nur dazu, "noch mehr Leute zu feuern". In der Tat rechnet auch Ministerpräsident Rajoy damit, dass die Arbeitslosigkeit zunächst weiter steigen wird. Kurzfristig werde die Reform keine Auswirkungen haben, aber mittelfristig "schafft sie die Basis, um Beschäftigung zu erzeugen". Der Grund für Spaniens Arbeitslosendrama liegt in einer heftigen Wirtschaftskrise, die 2008 mit dem Ende des Immobilienbooms begann. Der Absturz der aufgeblasenen Baubranche zog die gesamte Wirtschaft samt Bankensektor in den Abgrund. Für 2012 wird ein Rückgang der Wirtschaftsleistung um mindestens 1,5 Prozent erwartet. Spanien gilt wegen seiner hohen Staatsverschuldung als Euro-Risikokandidat. Heute will Rajoy ein weiteres hartes Sparpaket verkünden. "Der Generalstreik wird die Probleme nicht lösen", erklärte er.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

EU-Wahlergebnis Österreich

  • Ins EU-Parlament gewählt wurden am 25. Mai 2014:

    Fünf Mandatare der ÖVP (26,98 Prozent) Fünf der SPÖ (24,09), Vier der FPÖ (19,72), Drei der Grünen (14,52) Eine Abgeordnete der NEOS (8,14)

    Die Wahlbeteiligung betrug bei 6,410.602 Wahlberechtigten und 2,909.497 abgegebenen Stimmen 45,39 Prozent.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.