23. November 2014, 16:47 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 01.01.2012 um 16:27 UhrKommentare

EU-Ratspräsidentschaft: Jetzt sind die Dänen am Zug

Dänemark hat mit dem Jahreswechsel die EU-Ratspräsidentschaft von Polen übernommen. Die wichtigsten Herausforderungen für Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt sind vor allem die Schuldenkrise sowie die mehrjährige EU-Finanzplanung.

Foto © Reuters

Dänemark hat mit dem Jahreswechsel die EU-Ratspräsidentschaft übernommen. Die wichtigsten Herausforderungen für Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt, Sozialdemokratin und EU-Befürworterin, und ihre Regierung im ersten Halbjahr 2012 sind vor allem die Schuldenkrise sowie die mehrjährige EU-Finanzplanung. Als Nicht-Euro-Staat übernimmt Dänemark eine Schlüsselstellung beim Versuch, die EU-Mitglieder ohne Euro-Währung in die Bemühungen um Budgetdisziplin und Stabilisierung des Euros einzubinden. "Jetzt geht es ausschließlich darum, den Euro zu retten", definierte die erst seit drei Monaten im Amt befindliche Thorning-Schmidt. Beim EU-Krisengipfel am 9. Dezember hatte sie erklärt, dass sie ihr Land am liebsten schnell hinter den vom französischen Präsidenten Sarkozy und der deutschen Kanzlerin Merkel durchgeboxten Euro-Pakt stellen würde.

Wichtige Vorarbeiten zu leisten

Was die Finanzvorschau der EU für die Jahre 2014 bis 2020 betrifft, geht es um knapp eine Billion Euro. Sowohl die Ausgaben als auch die Einnahmen, vor allem eine neue Finanztransaktionssteuer für die EU, sind umstritten. Eine Einigung wird erst am Jahresende erwartet, doch Dänemark muss entscheidende Vorarbeit leisten. In Sachen EU-Erweiterung muss der EU-Gipfel im März entscheiden, ob Serbien Beitrittskandidat wird. Die Verhandlungen mit der Türkei stocken. Mit Island werden die Verhandlungen vorangetrieben. Für den Schengen-Raum, in dem es grundsätzlich keine Grenzkontrollen mehr gibt, sollen neue Regeln vereinbart werden. Unter anderem sollen klare Regeln für die zeitweilige Wiedereinführung von Kontrollen in besonderen Situationen, die vor allem ins Spiel gebracht Dänemark hat, geschaffen werden. Es gibt hier einen Kompetenzstreit zwischen Mitgliedstaaten und EU-Kommission.

Ernüchternde Bilanz

Thorning-Schmidts Vorgänger als Ratspräsident, der polnische Ministerpräsidenten Donald Tusk hatte eine ernüchternde Bilanz gezogen. "Ich kann heute nicht sagen, dass Europa Ende 2011 geeinter ist als vor sechs Monaten, vor einem Jahr oder vor fünf Jahren", bekannte er am Jahresschluss vor dem Europaparlament.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

EU-Wahlergebnis Österreich

  • Ins EU-Parlament gewählt wurden am 25. Mai 2014:

    Fünf Mandatare der ÖVP (26,98 Prozent) Fünf der SPÖ (24,09), Vier der FPÖ (19,72), Drei der Grünen (14,52) Eine Abgeordnete der NEOS (8,14)

    Die Wahlbeteiligung betrug bei 6,410.602 Wahlberechtigten und 2,909.497 abgegebenen Stimmen 45,39 Prozent.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.