01. April 2015, 19:53 Uhr | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 18.04.2011 um 09:45 UhrKommentare

Feinstaub: Mehrheit gegen Autoverzicht

Nach der politischen Absage an eine Umweltzone diskutiert man im Expertengremium von Land und Stadt, autofreie Tage zu verordnen.

Bis Juni will Umweltlandesrat Gerhard Kurzmann (FPÖ) sein Maßnahmenpaket gegen den Feinstaub vorlegen, um damit Sanktionen von der EU vorzubeugen. Auf dem Tisch liegt bisher die Fernwärme-Offensive. Nach der politischen Absage an eine Umweltzone diskutiert man im Expertengremium von Land und Stadt, autofreie Tage zu verordnen. G7 ließ in Graz und Umgebung die Meinung zu einem verpflichtenden autofreien Tag im Kampf gegen den Feinstaub erheben. Im Großraum sprechen sich 53 Prozent dagegen aus, aber immerhin 41 Prozent sind dafür.

OGM-Chef Bachmayer: "Die Menschen neigen bei Umfragen zum Mobilitätsverhalten und Autoverzicht aber oft zu Lippenbekenntnissen. Kommt es dann zu den Einschränkungen im Autoverkehr, dreht sich die Meinung rasch." Auch hier gibt es einen GU-Effekt. Menschen vor der Stadt sind zu 59 Prozent gegen den autofreien Tag (Pro: 35 Prozent). In Graz sind 50 Prozent dagegen (Pro: 44 Prozent).

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.