28. März 2015, 23:16 Uhr | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 31.03.2011 um 20:19 UhrKommentare

Öko macht sich bezahlt

Drei Fürstenfelder Institutionen wurde für ihre Verdienste um saubere Energie mit der Öko-Styria-Plakette ausgezeichnet.

Foto © Privat

F ür ihre vorbildliche Haltung in Sachen Ökoenergie wurden Stadtgemeinde, Sozialhilfeverband und Abwasserverband Fürstenfeld mit der Öko-Styria-Plakette ausgezeichnet. Das Zertifikat weist die Einrichtungen als Bezieher von Ökostrom aus, der in steirischen Kleinkraftwerken durch Wind, Sonne und Wasser kohlenstoffdioxidfrei produziert wird. Helmut Brückler, Geschäftsführer der Energy Services Steiermark, hob anlässlich der Zertifikatsübergabe hervor, dass die Bezieher von steirischem Ökostrom einen wertvollen Beitrag zum Umweltschutz sowie zur regionalen Wertschöpfung leisteten.

Das Öko-Styria-Netzwerk umfasst 16 regionale Energieproduzenten, darunter auch die Stadtwerke Fürstenfeld. "Allein in Fürstenfeld konnte die Ökostrom-Produktion von knapp zwei Millionen Kilowattstunden im Jahr 2000 auf sieben Millionen Kilowattstunden im Jahr 2010 gesteigert werden", erklärte Bernhard Edelsbrunner, Geschäftsführer der Stadtwerke. Die Stromgewinnung erfolgt über drei Wasserkraftwerke, eine Biogasanlage und über drei Fotovoltaikanlagen.

Von insgesamt acht Fotovoltaik-Projekten an öffentlichen Gebäuden sind drei - Abfallwirtschaftszentrum, WC Hauptplatz und Freibad - bereits umgesetzt. Durch rechtzeitiges Handeln - die staatlichen Förderungen sind bis 2020 ausverkauft - konnte für fünf weitere öffentliche Gebäude Baubewilligung und Ökostrombescheid erwirkt werden. Die Förderungen der projektierten Fotovoltaik-Anlagen am Schulgebäude Schillerplatz, an der Stadthalle, der Verbandskläranlage, am Wasserwerk und am Wohn- und Pflegeheim Augustinerhof werden voraussichtlich von 2013 bis 2016 durch die ÖMAG zugesprochen werden.

Die Gesamtproduktion von erneuerbarer Energie in Fürstenfeld (Biowärme und Ökostrom) erreichte Jahr 2010 einen historischen Höchsttand von 16,8 Millionen Kilowattstunden. Fürstenfeld spart durch seine alternativen Energiequellen pro Jahr mehr als zwei Millionen Liter Erdöl ein. "Das ist eine ausgezeichnete Ökoenergie-Bilanz, die wir in Fürstenfeld ausweisen. Damit haben wir uns im Spitzenfeld der ökologischen Vorzeigestädte eingetragen", erklärte Bürgermeister Werner Gutzwar.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.