28. November 2014, 10:55 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 14.01.2011 um 20:30 UhrKommentare

Maschine in Textilwerk geriet in Brand

Mehr als 20 Weißkirchner Feuerwehrmänner rückten aus. Brandherd war versteckt.

Foto © Privat

WEISSKIRCHEN. Donnerstag Abend musste die Feuerwehr Weißkirchen zu einem Einsatz im Textilwerk Kufner ausrücken. Der Brandmelder hatte angeschlagen, mehr als 20 Florianijünger waren kurz darauf am Einsatzort.

Bei einer langen Maschine, in der Einlagestoffe getrocknet werden, rauchte es heraus. In den Luftkanälen war ein Brand entstanden. Dieser konnte durch die CO2-Löschanlage zwar automatisch eingedämmt werden, später jedoch begann es wieder zu rauchen. Für die mit Atemschutz ausgestatteten Einsatzkräfte unter dem Kommando von Reinhold Staubmann war die Situation heikel und gefährlich zugleich.

Der Brandherd war versteckt, man konnte ihn nicht direkt sehen, und durch die Luftkanäle war eine Ausbreitung sehr wahrscheinlich. Die Maschine musste geöffnet werden und Schritt für Schritt mit der Wärmebildkamera nach dem Ausgang des Brandes gesucht werden. Die Gefahr des Durchziehens bestand. Schließlich konnte das Feuer mit Wasser gelöscht werden.

Als großer Vorteil erwies sich die Anwesenheit des Instandhaltungschefs der Firma, der die richtigen Schritte anordnen konnte. Der Schaden konnte so gering gehalten werden.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.