05. August 2015, 01:58 Uhr | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 23.11.2010 um 13:08 UhrKommentare

Schmuckallergie zeigt sich durch Rötung und Jucken

Foto © APA

Nickelhaltiger Modeschmuck kann heftige allergische Reaktionen auslösen. Typische Anzeichen sind Rötungen, Knötchen, Bläschen und Juckreiz an der Hautstelle, die mit dem Schmuck in Kontakt gekommen ist, erläutert Dermatologe Andreas Jesper. Die Hautreaktionen zeigen sich etwa ein bis vier Tage nach dem ersten Kontakt.

Wenn der Schmuck nicht mehr getragen wird, klingen die Beschwerden laut Jesper in der Regel innerhalb weniger Tage ab. Ist das nicht der Fall - und verstärken sie sich sogar noch -, sollten Betroffene unbedingt zum Hautarzt gehen. Dieser kann eine kortisonhaltige Creme verordnen, die die Symptome lindert.

Gänzlich kurieren lässt sich eine Nickelallergie nicht. Verursacher ist das dem Schmuck zur Erhöhung der Stabilität beigemengte Nickel, das besonders bei Billigschmuck aus Fernost oft die zulässigen Grenzwerte überschreitet. Auch Reißverschlüsse, Knöpfe oder Brillengestelle können das allergieauslösende Metall enthalten.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.