26. November 2014, 07:45 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 19.11.2010 um 09:58 UhrKommentare

Dominikanische Behörden untersuchen Bevölkerung

Nach der Entdeckung des ersten Cholera-Falls in der Dominikanischen Republik haben die Gesundheitsbehörden am Donnerstag eine landesweite Suche nach Opfern gestartet. Auch die Grenzkontrollen zu Haiti wurden verstärkt.

Foto © AP

Die Dominikanische Republik versucht entschieden gegen einen Ausbruch der Cholera vorzugehen. Gesundheitsminister Bautista Rojas sagte, Hunderte Ärzte, Epidemiologen und andere medizinische Fachkräfte gingen von Haus zu Haus und suchten in jedem Winkel, in jeder Nachbarschaft und Gasse nach Menschen, die Cholera-typische Symptome aufwiesen: Durchfall, Erbrechen und Dehydration des Körpers.

Nachbarn würden befragt, medizinische Hilfe werde angeboten, und in Verdachtsfällen würden die von der lebensgefährlichen Krankheit möglicherweise betroffenen Menschen ins Krankenhaus gebracht. Am Montag war der erste Cholera-Fall in dem Urlaubsparadies bekannt geworden: Ein in der Dominikanischen Republik lebender Bauarbeiter hatte die Infektionskrankheit nach einem Heimatbesuch im angrenzenden Haiti eingeschleppt.

Die dominikanischen Behörden haben die Grenzkontrollen angesichts der Cholera-Epidemie in Haiti verstärkt. Im Nachbarland sind bereits mehr als 1.000 Menschen der Cholera zum Opfer gefallen. Viele Haitianer verdächtigen nepalesische Blauhelmsoldaten, die Krankheit eingeschleppt zu haben. Die UN haben das zurückgewiesen. Dennoch kam es am Donnerstag in der Hauptstadt Port-au-Prince zu schweren Ausschreitungen zwischen Demonstranten und Soldaten.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.