20. Dezember 2014, 22:45 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 10.11.2010 um 20:16 UhrKommentare

Ein Bildstock auf Wanderschaft

Der Bildstock auf dem Hauptplatz von Pöllauberg könnte sich bald verabschieden. Er soll wieder an seinem ursprünglichen Standort am Pilgerweg in Goldsberg aufgestellt werden.

Vor Jahrzehnten ließ der mittlerweile verstorbene Pöllauberger Pfarrer August Fink einen der fünf barocken Bildstöcke der Rosenkranz-Bruderschaft entlang des Pilgerweges vom Tal zur Wallfahrerkirche Pöllauberg auf den dortigen Hauptplatz verpflanzen. Als Kritiker trat damals der pensionierte Bankdirektor Helmut Kupferschmid auf. Er prangerte die Umsiedelung als kulturgeschichtliche Sünde an. Fink habe argumentiert, erinnert sich Kupferschmid, dass das aus dem Ortsteil Goldsberg entfernte Sandstein-Monument beim Zugang zur Wallfahrtskirche besser zur Geltung komme. Dem kann Kupferschmid nicht beipflichten. "Dadurch wurde der Bildstock zur Dekoration. Es wurde ihm die eigentliche tiefere Bedeutung genommen."

Seit Jahren startete Kupferschmid immer wieder erfolglos Anläufe, den Bildstock nach Goldsberg zurückzuholen. Im Pöllauberger Pfarrer Roger Ibounigg scheint Kupferschmid nun einen Verbündeten gefunden zu haben. Ibounigg steht Kupferschmids Ansinnen sehr positiv gegenüber. "Ich würde die Wiederherstellung des jahrhundertealten Pilgerweges in seiner ursprünglichen Form sehr begrüßen", lässt der Geistliche wissen. Ins selbe Horn stößt der Historiker Franz Lang aus Hirnsdorf. "Jetzt steht der Bildstock vollkommen isoliert da. Je früher er an seinen ursprünglichen Platz zurückkommt, desto besser."

Nun müsse man mit dem betroffenen Grundstücksbesitzer reden und den ehemaligen Standort finden, meint Kupferschmid. "Ich kann mich nur mehr vage erinnern, wo der Bildstock gestanden ist. Es war am Waldrand mit freiem Blick zur Wallfahrtskirche."

Kosten

Bedenken hat Ibounigg allerdings wegen der Kosten. "Es gilt zu klären, ob der Bildstock in Einzelteile zerlegt werden müsste oder als ganzes Stück transportiert werden könnte. Das ist entscheidend für die Kosten." Die Pfarre alleine könne das unmöglich finanzieren.

Diese Sorge zerstreut der Pöllauberger Bürgermeister Johann Weiglhofer, der Kupferschmid bereits seine volle Unterstützung für die Schließung der Pilgerweg-Lücke zugesagt hat. "Transport und Wiederaufstellung übernimmt selbstverständlich unsere Gemeinde."

Demnach könnte also in absehbarer Zeit von allen Beteiligten in die Hände gespuckt werden.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.