22. Dezember 2014, 17:19 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 02.09.2012 um 20:31 UhrKommentare

Nächster Lufthansa-Streik schon am Dienstag

Die Fronten im Tarifstreit bleiben verhärtet: Die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo hat für Dienstag neuerlich zum Streik aufgerufen. Wo genau gestreikt wird, soll mindestens sechs Stunden vor Beginn der jeweiligen Aktion bekanntgegeben werden.

Foto © APA

Die Flugbegleiter der Lufthansa setzen ihren Streik an diesem Dienstag fort. Das teilte die Kabinengewerkschaft UFO am Sonntagabend mit. Wo genau gestreikt werde, solle mindestens sechs Stunden vor Beginn der jeweiligen Aktion bekanntgegeben werden, sagte ein UFO-Sprecher der Nachrichtenagentur dpa. Fluggäste müssen sich damit abermals auf erhebliche Behinderungen und Flugausfälle einrichten. Der Arbeitskampf werde fortgesetzt, weil die Lufthansa nach dem Streik am Flughafen Frankfurt "keinerlei Signal" an UFO gegeben habe.

Chaos bereits nach erstem Streik

Die Gewerkschaft hatte die Lufthansa am Freitag zum ersten Mal für acht Stunden bestreikt - zunächst nur am Frankfurter Flughafen, dem wichtigsten Drehkreuz des größten Luftfahrtunternehmens Europas. Dadurch waren europaweit Hunderte Flüge ausgefallen, Tausende Passagiere saßen fest. Auch rund ein Dutzend Österreich-Flüge wurden gestrichen, auch am Samstag fielen als Nachwirkung des Streiks noch rund 18 In- und Auslandsflüge aus. Mehrere hundert Menschen mussten die Nacht auf Feldbetten verbringen. Das Unternehmen geht von einem Millionenschaden durch den Streik aus.

Wo es am Dienstag weitergeht mit den Streiks, war zunächst unklar. Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montag), wonach Düsseldorf, München und Berlin in Gewerkschafterkreisen als favorisierte Streikstandorte genannt wurden, konnte ein UFO-Sprecher nicht bestätigen. Die Gewerkschaft rechnete nach eigenen Angaben mit einem erheblichen Chaos aufgrund des bevorstehenden Streiks. "Da wir am Freitag erlebt haben, dass die Lufthansa ihre Möglichkeiten über- und die Streikbeteiligung unterschätzt hat, geschweige denn in der Lage war, den Sonderflugplan aufrecht zu erhalten, steht zu vermuten, dass dies am kommenden Dienstag auch nicht klappen dürfte", erklärte UFO.

Seit 13 Monaten wird verhandelt

Der Streik war nach dem Scheitern langwieriger Verhandlungen am Dienstag ausgerufen worden. Die Gewerkschaft UFO verlangt in den seit 13 Monaten andauernden Verhandlungen nach drei Jahren Nullrunden fünf Prozent höhere Entgelte. Außerdem fordert sie das Ende der Leiharbeit und Schutz gegen die Auslagerung von Jobs. Lufthansa plant hingegen mittelfristige Einsparungen bei den Personalkosten und will dafür unter anderem die Beförderungsstufen strecken. Das Unternehmen bietet 3,5 Prozent Gehaltsplus bei einer Laufzeit von drei Jahren und längeren Arbeitszeiten.

Parallel zu der Auseinandersetzung mit UFO laufen auch Tarifverhandlungen der Lufthansa mit der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC). Falls auch diese scheitern, so fürchten Beobachter, könnten sich die Piloten mit den Flugbegleitern verbünden und gemeinsam in den Ausstand treten.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Zum Thema

Fakten

  • Die Flugbegleitergewerkschaft UFO hatte am Dienstag die Tarifverhandlungen mit der Lufthansa für gescheitert erklärt und einen unbefristeten Arbeitskampf des Kabinenpersonals angekündigt. Knackpunkte sind die Themen Leiharbeit und Auslagerung von Arbeitsplätzen. Das Unternehmen geht von einem Millionenschaden durch den Streik aus. Genau könne dies aber noch nicht beziffert werden, sagte der Sprecher.

Mehr zum Thema

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.