28. Dezember 2014, 16:15 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 14.06.2012 um 17:41 UhrKommentare

Mineralwasserhersteller rettet Trevi-Brunnen

Der römische Mineralwasserproduzent Acqua Claudia hat sich bereit erklärt, für die Restaurierungskosten des barocken Meisterwerks aus dem 18. Jahrhundert aufzukommen. Kostenpunkt: 200 Millionen Euro.

Foto © APA

Der Appell des römischen Bürgermeisters Gianni Alemanno, der nach finanzstarken Sponsoren für die Restaurierung des weltbekannten Trevi-Brunnens sucht, stieß nicht auf taube Ohren. Der römische Mineralwasserproduzent Acqua Claudia hat sich bereiterklärt, für die Restaurierungskosten des barocken Meisterwerks aus dem 18. Jahrhundert aufzukommen, das zunehmend bröckelt.

"Der Trevi-Brunnen ist ein Symbol für Rom und für Wasser. Als römisches Mineralwasserunternehmen müssen wir etwas für seine Rettung tun", kommentierte der Präsident von Acqua Claudia, Mauro De Dominicis. Aus der etwa 20 Meter breiten Brunnenanlage haben sich am Wochenende einige Gesimsteile gelöst. Der bei Touristen beliebte Brunnen musste von der Feuerwehr gesichert werden. Auf 200 Mio. Euro werden die Ausgaben für die Restaurierung des Brunnens geschätzt.

Das Mineralwasserunternehmen, das von der französischen Gruppe Nestle/San Pellegrino übernommen worden war, ist seit 2009 wieder unter italienischer Kontrolle. Es produziert jährlich 50 Millionen Mineralwasserflaschen.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.