23. November 2014, 13:21 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 24.12.2012 um 17:52 UhrKommentare

Millionenstreit um Jacht von Apple-Gründer Jobs beigelegt

Die Super-Jacht des verstorbenen Apple-Gründers Steve Jobs darf wieder auslaufen - die Erben von Steve Jobs konnten sich bezüglich der noch offenen Rechnung von Designer Starck in der Höhe von drei Millionen Euro einigen.

Foto © APA

Der Millionenstreit um die Super-Jacht des verstorbenen Apple-Gründers Steve Jobs ist beigelegt. Die "Venus" liege nicht mehr an der Kette und könne den Hafen von Amsterdam jederzeit verlassen, teilten die Hafenbehörden am Montag mit. Das Schiff war auf Antrag des französischen Stardesigners Philippe Starck von einem Gerichtsvollzieher vorübergehend beschlagnahmt worden.

Starck hatte bei den Erben des im vergangenen Jahr gestorbenen Apple-Gurus eine noch offene Zahlung von fast drei Millionen Euro für seinen Anteil an der Planung der fast 80 Meter langen Jacht angemahnt. Wie sich die beiden Seiten geeinigt haben, wurde nicht mitgeteilt.

Die "Venus" war Ende Oktober in Aalsmeer von der Yachtwerft Koninklijke De Vries zu Wasser gelassen worden. Nach niederländischen Medienberichten soll ein Honorar von neun Millionen Euro - sechs Prozent des geschätzten Baupreises von 150 Millionen Euro - vereinbart worden sein. Die Jobs-Erben seien hingegen von sechs Prozent der tatsächlichen Kosten ausgegangen, die mit 105 Millionen Euro geringer als erwartet ausfielen.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Fit im Netz

  • Wir begleiten Sie im Internet: Mit einer Zeitung, mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen online, mit einer Frage-Antwort-Plattform und mit Kursen