Zuletzt aktualisiert: 27.04.2012 um 19:38 UhrKommentare

Sieben Beteiligte im Nacktfoto-Fall

In den Nacktfoto-Fall aus Kärnten sind zwei bloßgestellte Schülerinnen und fünf Burschen verstrickt, bei denen die Polizei ermittelt.

Foto © KLZ/Weichselbraun

Selbst am Samstag versuchen Kriminalisten zu erheben, wie Nacktfotos einer 12-Jährigen und eines anderen ungefähr gleichaltrigen Mädchens via Facebook in die Öffentlichkeit gekommen sind. Und was fünf Burschen im gleichen Alter damit zu tun haben.

Schon das, was bekannt ist, lässt die Ermittler ratlos zurück: Eine Freundin der 12-Jährigen stellt Nacktfotos von sich auf Facebook. Sie wird ausgespottet und um den Druck von ihr zu nehmen, schickt die 12-Jährige ein Nacktfoto von sich an einen 14-jährigen Mitschüler. Dem ist das Foto nicht gut genug und die 12-Jährige schickt ihm ein "besseres" Bild. Der Bursche teilt dieses Foto mit vier weiteren Burschen. Einer von denen macht das Foto öffentlich.

"Wir haben diskutiert, um zu verstehen, was da passiert ist", sagt Bernhard Grilz von der Gruppe "Gewalt". "Aber es ist schon irre, was da abgeht."

Neue Medien

Sieben junge Menschen in peinsamer Verstrickung. "Genau betrachtet geht es um die Verbreitung von kinderpornografischem Material und ein weiteres Delikt - unter Umständen also um einen Verbrechenstatbestand." Früher, so Grilz, hätten Buben "Bravo"-Hefte gesammelt oder Löcher in Badeanstalt-Wände gemacht. Heute können solche Bedürfnisse in Verbindung mit Neuen Medien in Teufels Küche führen.

Damit das nicht passiert, hat die Kriminalprävention das Projekt "Click and Check" entwickelt. "Schüler können soziale Netzwerke immer kompetenter nutzen, aber nicht sicher benützen", erklärt Rainer Tripolt. Cybermobbing, Diskussionen über Lehrer, die in Beleidigungen enden: "Wir erklären den Schülern die sozialen und strafrechtlichen Folgen ihres Tuns."

In der Nacktfoto-Klasse ist das wohl schiefgegangen. Ein Polizist: "Die Schüler sind dadurch erst richtig neugierig geworden."

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Die wollen doch nur spielen

  • Das erfolgreichste digitale Spiel der Welt, GTA V, wird zum Ego-Shooter. Und die machen doch nur dick, dumm und aggressiv - dachte man. Alles nur Vorurteile, sagt die Forschung. Ein Multimedia-Dossier zur leidigen Debatte um die "Killerspiele". Von Sebastian Krause.

Fit im Netz

  • Wir begleiten Sie im Internet: Mit einer Zeitung, mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen online, mit einer Frage-Antwort-Plattform und mit Kursen

Der Kleine Zeitung Shop


Apps für alle

Google-Trens 2014

  • Die Fußball-WM führt die Suchtrends 2014 an, in Österreich waren Conchita Wurst und das iPhone 6 die meistgesuchten Begriffe bei Google.