24. November 2014, 19:04 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 12.02.2013 um 13:10 UhrKommentare

Langsam kochen, langsam essen

Slow Food-Lokale als Oasen der Kulinarik: Mehr als 900 Seiten mit den besten Adressen Italiens gefüllt, der neue Slow Food-Guide "Osterie d'Italia" im Selbsttest.

Foto © Fotolia.com/Stefan Körbler

Langsam kochen, langsam essen - und umso mehr genießen. Im Hallwag-Verlag ist gerade der neue Slow Food Editore-Iitalien-Beislführer "Osterie d'Italia" (2013/2014) herausgekommen. Es finden sich darin mehr als 1.700 Adressen aus dem ganzen Land - verzeichnet und beschrieben. Der Test in Oberitalien fiel hervorragend aus.

Eine Winterreise der anderen Art

Mit dem Flugzeug nach Bergamo, dann mit dem Zug nach Cremona, Verona, Mantua, Vicenza und Padua - um schließlich an einem Donnerstag für das Wochenende in Venedig anzukommen. Abseits jeder Saison locken Kultur und Kulinarik. Beides gibt's in Unmengen. In dem mehr als 900 Seiten umfassenden Band findet sich in Cremona, der Wirkungsstätte von Stradivari & Co., beispielsweise auf der Piazza Gallina die Hosteria 700 ( www.hosteria700.it/ ) mit ihren zwei Speisesälen in einem Adelspalast. Risotto mit Trüffel-Paste und geräucherter Gänsebrust, schon die Vorspeise wird zum Gedicht. Und wenn dort kein Platz frei sein sollte, ganz typisch, simpel, italienisch geht's im Ristorante Centrale in der Via Pertussio zu (nicht zu Slow Food gehörig).

Wer immer Italienliebhaber ist, speziell für Individualreisende ist der Band mit einer auf zwei Seiten gerade noch unterbringenden Autorenschar auf der Suche nach echten "Beisln" mit lokalen Produkten und einer Gesamtrechnung für ein Essen von maximal 35 Euro ein tolles Ding. Sonst würde man zum Beispiel in Verona doch glatt neben der Piazza delle Erbe an der kleinen Seitenstraße vorbeigehen, in der sich die "Al Pompiere", vor mehr als hundert Jahren von einem Feuerwehrmann (eben: Pompiere) gegründet, befindet. 30 Sorten Salami. Prosciutto jeder Ausprägung, Speck, Lardo und eine nicht minder ebenso imposante Käseauswahl werden dort von einem eigenen Antipasti-Zusammensteller zu Leckerbissen komponiert, nach denen die geschmorten Rindsbackerln mit Kartoffelpüree (Guancia di manzo brasate nell'Amarone con pure di patate) hervorragend sind, sich aber grenzenlos füllend bemerkbar machen (http://alpompiere.tv/).

Typische Lokale vom Feinsten

Die "Antica Osteria al Bersagliere" in Vicenza aus dem Gastro-Führer hatte am Tag des Besuchs leider geschlossen, doch wer in der Palladio-Stadt typisch essen gehen will, sollte das Self-Service-Restaurant Righetti ( http://www.selfrighetti.it ) am Domplatz Nr. 3 besuchen. Da strömen die hungrigen Einheimischen zu Mittag und am Abend in Scharen hinein.

Venedig kann kulinarisch schlecht sein - vor allem, wenn man in eines der unzähligen Touristenlokale hineinfällt. Gerade da sind die "Osterie d'Italia" eine probates Gegenmittel. Das goldene Haus, Ca' d'Oro (auch: Alla Vedova in der Mini-Gasse Ramo Ca' d'Oro; +39-041-528-53-24), in unmittelbarer Nähe des berühmten Palazzo am Canal Grande ist da als immer ziemlich volles Wirtshaus mit einem Publikum zwischen Studenten und Touristen ein tolles Ding. Die tiefschwarzen Seppie alla veneziana mit weißer Polenta gehören zum Besten des Besten. Dort ist man aber ohne Vorreservierung hoffnungslos verloren. Eine Ausweichmöglichkeit: Die Osteria La Bitta in der Calle Lunga San Barnaba/Dorsoduro 2753a; Tel.: +39-041-523-05-31).

Und wenn das noch nicht genug ist, dann zieht man sich halt in eines der Ombre-Lokale ("Flüssiger Schatten") zurück, um ein Glas Wein mit ein paar Cicchetti (Häppchen) zu genießen.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Heimische Produzenten

  • Von Marillen über Kaviar bis zum Trüffel: Ein Einblick in die Vielfalt der heimischen Produzenten.

Koch des Monats

Die besten Rezepte von Johanna Maier, Karl und Rudi Obauer, Adi Matzek, Sohyi Kim, Richard Rauch, Josef Zotter, Andreas Döllerer, Alain Weissgerber, Gerhard Fuchs, Hubert Wallner, Lisl Wagner-Bacher, Heinz Winkler und Heinz Reitbauer mit Video-Tipps zum Nachkochen.