24. November 2014, 02:17 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 09.11.2010 um 16:27 UhrKommentare

Die große Schlacht um die Gault-Millau-Hauben

Am Donnerstag ist es wieder so weit: Der neue Gault-Millau-Führer erscheint. Was eine Haube für das Restaurant und für den Küchenchef bedeutet, darüber sprechen ein Hauben-Anwärter und ein Hauben-Verteidiger.

Foto © felix - fotolia.com

In wenigen Tagen ist es wieder so weit – die Hauben, die der Gault-Millau-Führer für die Österreichische Gastro-Szene vorsieht, werden neu verteilt. Für die heimischen Spitzenköche bedeutet dies Spannung bis zum letzten Moment. Bekommt ein Restaurant, das einen neuen Küchenchef eingestellt hat, nun vielleicht eine Haube? Oder konnte ein Restaurant, das im Vorjahr bereits eine oder zwei Hauben erhalten hat, sein Niveau auch in diesem Jahr halten? Und was bedeutet der alljährliche Haubentaumel für die Köche?

"Druck gibt es das ganze Jahr über", sagt Alexander Thiele. Er ist seit Frühling 2010 Küchenchef des Grazer aiola city, dessen früherer Küchenchef Heinz Preschan im Vorjahr mit zwei Hauben ausgezeichnet wurde. "Es gibt Köche, die Perfektionisten sind, und wenn sie das machen wollen, was sie machen, dann entsteht dabei natürlich Druck." Auf eine Gault-Millau-Haube hoffe er, denn diese sei ein Qualitätsmerkmal für das Restaurant, das gut für dessen Image ist. Dementsprechend lockt eine Haube auch gerade die Gästeschicht an, die auf Haubenniveau essen gehen, und nicht nur rasch satt werden möchte.

"Nachfrage steigt"

Doch wie die Neuverteilung der Hauben für Graz aussehen werde, davon könne Alexander Thiele sich nur überraschen lassen. Dass es in Graz ein ausreichend wohlhabendes Publikum gibt, das gerne und bewusst in ein besseres Restaurant essen geht, davon ist er überzeugt. Und auch davon, dass die Nachfrage in diesem Bereich steigt. Mit Städten wie Salzburg oder Wien könne Graz jedoch nicht mithalten – allein schon, weil diese "viel, viel größer sind beziehungsweise die Anzahl der Reichen viel höher ist".

"Koch soll für den Gast kochen"

Auch Stephan Vadnjal, Hausherr und Küchenchef des Dolce Vita, das im Vorjahr als einziges Restaurant in Klagenfurt mit zwei Hauben ausgezeichnet wurde, sieht die Gault-Millau-Hauben generell positiv. Vor allem für Leute von auswärts sei der Gourmetführer eine Hilfe. "Ein Einheimischer braucht das nicht, aber ein Wiener will wissen, wo er gut essen kann."

Hauben-Druck empfindet er persönlich keinen: "Der Koch soll für den Gast kochen, und nicht für den Gault Millau." Erstrebenswert ist für ihn das Behalten seiner beiden Hauben dennoch, da Hauben durchaus zu einem größeren Bekanntheitsgrad des Restaurants beitragen. Auch in Klagenfurt gebe es "genug qualitätsbewusste Esser", doch für die heimische Szene erwartet er sich durch die Hauben keine große Veränderung. "Die Gäste werden durch den Gault-Millau nicht zu größeren Gourmets".

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Web-Links:

Zum Thema

Haubenrestaurants in Graz und Klagenfurt

  • Graz:

    Drei Zwei-Haubenrestaurants:

    Aiola City, Kehlberghof, Sacher-Graz

    Acht Ein-Haubenrestaurants:

    Hofkeller, Magnolia, Mayers, aiola upstairs, Carl, Iohan, LoVin, Santa Clara

    Klagenfurt:

    Ein Zwei-Haubenrsestaurant:

    Dolce Vita

    Vier Ein-Haubenrestaurants:

    Da Luigi, 151, Sandwirth, Zum Augustin

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Koch des Monats

Die besten Rezepte von Johanna Maier, Karl und Rudi Obauer, Adi Matzek, Sohyi Kim, Richard Rauch, Josef Zotter, Andreas Döllerer, Alain Weissgerber, Gerhard Fuchs, Hubert Wallner, Lisl Wagner-Bacher, Heinz Winkler und Heinz Reitbauer mit Video-Tipps zum Nachkochen.

Heimische Produzenten

  • Von Marillen über Kaviar bis zum Trüffel: Ein Einblick in die Vielfalt der heimischen Produzenten.