26. November 2014, 06:19 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 20.12.2012 um 14:25 UhrKommentare

Johann Lafers Festtagsbraten für den Heiligen Abend

Eine "Festtags-Gans mit Hefeteig-Füllung" ist bei Johann Lafer, dem deutschen Spitzenkoch mit steirischen Wurzeln, der Höhepunkt des Weihnachtsmenüs.

Foto © Fotolia.com/Svenja98

Die Geschichte hinter der Gans als Festtagsbraten ist rasch erzählt: Die Geburtsstunde schlug am Heiligabend des Jahres 1588 am Hofe der Königin Elisabeth I. Es gab zufällig Gänsebraten, als ihr die Nachricht der Zerstörung der spanischen Armada überbracht wurde. Zur Erinnerung daran galt die Gans fortan als Festtagsbraten und ist mittlerweile auch bei uns der beliebteste Weihnachtsvogel. Das Rezept stammt aus dem neu erschienenen Buch "Fröhliche Weihnachten" von Johann Lafer und Desiree Treichl-Stürgkh.

Festtags-Gans mit Hefeteig-Füllung

Dauer der Zubereitung: ca. 30 Minuten und drei bis vier Stunden Garzeit

Zutaten für vier Portionen:

100 g flüssige Butter, 1 EL Zucker, TL Salz, 1 Ei, 1 Eigelb, 20 g Hefe, 75 ml lauwarme Milch, 300 g Mehl, 50 g Rosinen, 150 g gemischtes Dörrobst (Aprikosen, Pflaumen, Äpfel, Feigen etc.), 1 Bio-Gans ca. 5 kg schwer, Salz, Pfeffer, 400 ml kräftige Geflügelbrühe, 50 g Zuckerrübensirup, 100 g Crème fraîche

Bio-Qualität

Das Wichtigste für einen perfekten Braten ist die Qualität der Gans! Deshalb am besten eine Bio-Mastgans nehmen.

1) Butter mit Zucker, Salz, Ei und Eigelb verrühren. Hefe in lauwarmer Milch auflösen und mit Mehl und der Butter-Mischung zu einem glatten, geschmeidigen Teig verkneten. Diesen zugedeckt etwa 30 Minuten ruhen lassen. Inzwischen Dörrobst klein würfeln.

2) Ofen auf 180 °C vorheizen. Dörrobstwürfel mit Rosinen unter den Hefeteig kneten, diesen zu einer länglichen Rolle von etwa 8 cm Durchmesser formen. Gans innen und außen abbrausen, trocken tupfen. Flügel abtrennen, inneres Fettgewebe entfernen. Gans mit Salz und Pfeffer würzen, dann mit dem Hefeteig füllen. Öffnung mithilfe von Holzspießen und Küchengarn sorgfältig verschließen, sodass später keine Füllung herausquellen kann.

3) Die gefüllte Gans in einen Bräter mit Suppe legen und für 3–4 Stunden in den Ofen schieben. Währenddessen die Gans 1 bis 2 mal wenden. Dabei gelegentlich mit der Suppe übergießen.

4) Gans mit Zuckerrübensirup einstreichen, Backofengrill einschalten. Die Haut unter dem Grill langsam goldbraun und knusprig werden lassen.

5) Gans aus dem Ofen nehmen und tranchieren. Karkasse aufschneiden, Hefefüllung herausnehmen und in dicke Scheiben schneiden. Den Bratensaft entfetten, etwas einkochen lassen, mit Crème fraîche verfeinern und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Buchtipp

Buch online bestellen

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Koch des Monats

Die besten Rezepte von Johanna Maier, Karl und Rudi Obauer, Adi Matzek, Sohyi Kim, Richard Rauch, Josef Zotter, Andreas Döllerer, Alain Weissgerber, Gerhard Fuchs, Hubert Wallner, Lisl Wagner-Bacher, Heinz Winkler und Heinz Reitbauer mit Video-Tipps zum Nachkochen.

Heimische Produzenten

  • Von Marillen über Kaviar bis zum Trüffel: Ein Einblick in die Vielfalt der heimischen Produzenten.