22. November 2014, 11:53 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 24.04.2012 um 16:30 UhrKommentare

Hirter unter neuer Führung

Generationswechsel: Nikolaus Riegler löst seine Mutter Astrid Matchett-Krenn ab und führt mit Klaus Möller die Hirter Brauerei. Spezialbiere boomen, Zuwachs soll heuer weiter steigen.

Foto © Filmvorschau | Foto: Kleine Zeitung DIGITAL

Der acht Monate alte Matthias verfolgte die denkwürdige Pressekonferenz in der Hirter Botschaft aufmerksam. Aus ihm wird gewiss auch einmal ein Bierbrauer, denn Familientradition wird hier großgeschrieben. Doch nun ist vorerst sein Papa dran: Nikolaus Riegler (32) tritt in die Fußstapfen seiner Mutter Astrid Matchett-Krenn als Brauereichef an der Seite von deren Bruder Klaus Möller. "Ich freue mich, dass ich mir in der Familie das Vertrauen erarbeiten durfte", stellte sich Riegler als künftiger geschäftsführender Gesellschafter mit 50 Prozent der Anteile an der Brauerei Hirt GmbH vor. Die anderen 50 Prozent hält Onkel und Co-Geschäftsführer Möller.

Osteuropa im Visier

Riegler will nicht nur mit dem Hirter-App und einer neuen Homepage Akzente setzen, sondern auch Osteuropa für den Hirter-Bierexport öffnen, der elf Prozent ausmacht und von Italien, Slowenien und Kroatien bis in die USA reicht. Aus Rumänien, wo Riegler die letzten Jahre selbstständig eine Werbe- und Internetagentur aufgebaut hat, bringt er nicht nur Gattin Irina mit, sondern auch beste Wirtschaftskontakte zur Expansion.

"Nicht pasteurisiert"

Besondere Aufmerksamkeit auf den neuen Märkten weckt Hirter mit dem Hinweis "Nicht pasteurisiert". Hirter Bier werde naturbelassen in einem Zweischichtverfahren filtriert und nicht wie Bier der meisten Industriebrauereien pasteurisiert (wärmbehandelt), berichteten Riegler und Braumeister Raimund Linzer.

Über Branchenschnitt

Die Qualität, mit vier deutschen Goldmedaillen ausgezeichnet, kommt bei den Konsumenten an. 2011 wurde der Hirter-Bierausstoß um 3,4 Prozent auf 155.000 Hektoliter gesteigert - über Branchenschnitt (2,9 Prozent). Heuer erwartet man fünf Prozent plus. Der Umsatz stieg um 2,2 Prozent auf 23,3 Millionen Euro. Möller: "Der Hirter Kräuterradler brachte mit 400.000 Litern ein dreistelliges Plus beim Radler." Wichtig der Zuwachs beim Pils (plus ein Prozent) und der 50-Prozent-Anteil Gastronomie. Riegler: "Wir gehen nicht in Preiskämpfe." Eine Linie, die schon Nelly Möller prägte, Matthias' Uroma, die mit 87 Jahren noch täglich durch die Brauerei geht.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Ein besonderer Saft

  • Bier in Österreich:

    172 Braustätten, Kärntens wichtigste: Villacher und Hirter

    Über 1000 Biersorten

    8,5 Millionen Hektoliter Inlandsabsatz im Jahr 2011. 67 Prozent davon werden im Handel abgesetzt

    108 Liter Pro-Kopf-Verbrauch. Damit liegen die Österreicher hinter den Tschechen und vor den Deutschen weltweit an zweiter Stelle

    Hirter Bier:

    155.000 Hektoliter Ausstoß 2011, das waren 3,4 Prozent Zuwachs

    23,3 Millionen Euro Umsatz, das bedeutete 2,2 Prozent Plus

    50 Prozent stabiler Faßbieranteil. In der gesamten Bierbranche sinkt er und liegt bei nur 24,9 Prozent

    400.000 Liter Hirter Radler im Jahr 2001 bedeuten 200 Prozent Plus

    Ein Prozent legte Hirter Pils zu

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Koch des Monats

Die besten Rezepte von Johanna Maier, Karl und Rudi Obauer, Adi Matzek, Sohyi Kim, Richard Rauch, Josef Zotter, Andreas Döllerer, Alain Weissgerber, Gerhard Fuchs, Hubert Wallner, Lisl Wagner-Bacher, Heinz Winkler und Heinz Reitbauer mit Video-Tipps zum Nachkochen.

Heimische Produzenten

  • Von Marillen über Kaviar bis zum Trüffel: Ein Einblick in die Vielfalt der heimischen Produzenten.