23. Dezember 2014, 02:39 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 10.04.2011 um 04:33 UhrKommentare

Großbaustelle Pubertät: Betreten auf eigene Gefahr!

Jugendliche während der Pubertät sind eine Großbaustelle, auf der es turbulent zugeht. Die Gehirnforschung spendet jetzt den Eltern Trost: Das muss so sein.

Foto © Helmuth Weichselbraun

Ein 13 Jahre altes Mädchen aus Knittelfeld springt nach einem heftigen Streit mit seiner Mutter aus dem Fenster und erliegt wenig später seinen Verletzungen. Ein 15 Jahre altes Mädchen in der Weststeiermark stirbt an einer Drogenüberdosis und wird vom Freund in einem Müllcontainer entsorgt. Eine 17 Jahre alte Obersteirerin und deren 24 Jahre alter Freund verüben gemeinsam Selbstmord. Dass die beiden vorher in Suizidforen im Internet gechattet haben, bleibt reine Spekulation.

Aufgeheizte Diskussion

Drei tragische Einzelfälle aus der jüngsten Vergangenheit. Doch wenn Jugendliche in den medialen Scheinwerferkegel geraten, ist das Licht meist so grell, dass die Gefahr einer Blendung besteht. Dann ist "die Jugend" zwar plötzlich wieder im Gespräch, allerdings nur im negativen Konnex. Aufgeheizt wird die Diskussion dadurch, dass sich die oben genannten jungen Opfer in einer Lebensphase befanden, mit der alle Beteiligten seit jeher ihre liebe Not haben. Man nennt diese Phase Pubertät.

Der liebe Bub fragt seine Eltern nicht mehr, warum der Himmel blau ist, sondern wird völlig blau in die Intensivstation eingeliefert. Das kleine Mädchen, das früher den Papa angehimmelt hat, wünscht diesen jetzt zum Teufel, weil der ihr nach stundenlangem Telefonieren das Handy wegnimmt. Schluss mit der kuscheligen Vater-Mutter-Kind-Idylle. Stattdessen gibt es Streitigkeiten, Provokationen, Grenzüberschreitungen, Wut und Tränen bei allen Beteiligten. Das Verhalten der Jugendlichen ist den meisten Eltern unverständlich. Und die Jugendlichen finden ihre Oldies nur noch nervig und peinlich. So weit, so kompliziert. Aber war das nicht schon immer so?

Wo sich reiben?

Natürlich war das schon immer so. "In der Pubertät wird Distanz gesucht. Zu Eltern, zu Lehrern. Und das geschieht mitunter sehr laut und heftig", sagt der renommierte Schweizer Jugendpsychologe Allan Guggenbühl. Und fügt hinzu: "Am meisten gefährdet sind jene Jugendlichen, über die sich keine Bezugsperson ärgert." So lange Reibung entsteht - so nervenaufreibend sie auch sein mag - ist alles in Ordnung. "Am schlimmsten sind Eltern, die für alles Verständnis haben", so Guggenbühl. Er spricht damit ein Phänomen an, das in der Hitze der Gefechte oft übersehen wird: Woran sollen sich Jugendliche heute reiben, wenn die "Bäume" keine Angriffsfläche mehr bieten?

Früher, sagen wir vor 30 Jahren, hat ein kleines Flinserl im Ohr gereicht, um große Probleme mit seinen Altvorderen zu bekommen. Heute sind die Altvorderen oft heftiger gepierct und tätowiert als ihr Nachwuchs. Früher waren grün gefärbte Haare ein schneller und billiger Tabubruch. Heute sind die Erwachsenen so ausgeflippt gestylt, als würden sie gerade vom Life-Ball kommen. Früher war ohrenbetäubender Hardrock ein hochwirksames Mittel, um die miefigen Neubauten der Eltern zum Einsturz zu bringen. Heute schlurfen 40-Jährige mit ihren 14-Jährigen zum Rockfestival. Wenn junge Menschen anno 2011 provozieren wollen, müssen sie schon die Dosis erhöhen. Und zwar gewaltig!

Die Großbaustelle

Aber keine Angst: Auch wenn die Grenzen zwischen Jung und Alt immer mehr ausfransen, bleibt genug Konfliktpotenzial übrig. Während die Fachwelt bereits seit Jahren über die hormonellen Veränderungen während der Pubertät forscht, beginnt sie jetzt erst, sich mit dem Umbau im Gehirn Heranwachsender zu befassen. Wissenschafter wie die niederländische Entwicklungspsychologin Eveline Crone (siehe auch Interview in der rechten Randspalte) haben direkt in die Köpfe von Jugendlichen geblickt und mittels bildgebender Verfahren dargestellt, was sich dort abspielt. Kurz gesagt ist das Gehirn von Pubertierenden eine gewaltige Großbaustelle, auf der es dermaßen hektisch zugeht, dass es an ein Wunder grenzt, dass nicht mehr passiert.

Anhand von Studien kann Crone belegen, dass das Gehirn von Jugendlichen zwischen deren 13. und 20. Lebensjahr völlig umgebaut wird. Und dieser Umbau lässt die Betroffenen oft in einem gewaltigen Gefühls- und Denkchaos zurück. So ist zum Beispiel das limbische System, das unter anderem für die Verarbeitung von Gefühlen zuständig ist, bereits bei Teenagern weitgehend ausgereift. Eine klare Abwägung zwischen diversen Argumenten oder auch die Fähigkeit, Folgen bestimmter Handlungen genau einzuschätzen, fehlen aber Jugendlichen schlicht und einfach, weil sich die dafür zuständige Gehirnregion noch mitten im Umbau befindet. Auch eine effiziente Organisation ist Jugendlichen deshalb nicht bzw. schwer möglich, weil sich der Schlüssel dafür ebenfalls in einem Gehirnareal befindet, auf dem das Schild "Under Construction" hängt. Was so wissenschaftlich klingt, spiegelt sich ganz trivial im Alltag wider: impulsive Gefühlsausbrüche, riskante Kurzschlusshandlungen, versaute Kinderzimmer.

Zum Schluss ein Trost für alle leidgeprüften Eltern: Irgendwann, eines nicht allzu fernen Tages, sind die Umbauarbeiten beendet und ein wunderschönes Menschengebäude steht mitten im Leben. Bis es aber so weit ist, heißt es: "Betreten der Baustelle auf eigene Gefahr".

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Im Interview

Zum Thema

Pubertät

  • Die Eltern sind blöd und vor allem total peinlich, die Schule nervt und das Leben ist fürchterlich anstrengend und ungerecht. Gemeint ist die Zeit zwischen ungefähr elf und 18 Jahren, auch Pubertät genannt.

    Für die Heranwachsenden leicht das Leben einer einzigen Baustelle: Der Körper verändert sich mit jedem Tag ein bisschen mehr und auch im Gehirn geht einiges durcheinander. Als wäre das noch nicht genug, stürzt die erste Liebe die meisten Jugendlichen in ein tiefes Gefühlschaos.

    Der Begriff Pubertät kommt übrigens aus dem Lateinischen (pubertas) und bedeutet so viel wie "Geschlechtsreife".

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Was tun bei ...

  • Der wöchentliche Ratgeber: Von Krampfadern und anderen gesundheitlichen Problemen - wir liefern die Antworten.

Der steirische Ärzteführer



Gesund Essen und Trinken

  • Vom Blitz-Eis bis zu den Geheimnissen des Mangolds: Die besten Rezepte und Tipps für eine gesunde Ernährung.

Gute Frage

  • Wir fragen Experten, was von Volksweisheiten und Gesundheitstheorien zu halten ist.

Der harte Weg zum Ironman

  • Kleine-Redakteur Georg Michl will 2015 beim Klagenfurter Ironman bestehen. Seinen knallharten Weg dorthin können Sie hier mitverfolgen!

Aus der Praxis

  • Tipps und Wissen aus der Praxis: Die Leser der Kleinen Zeitung fragen, Dr. Herbert Ederer antwortet.