21. Dezember 2014, 21:55 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 23.03.2011 um 11:28 UhrKommentare

Notfallpsychologie ist wichtig für Opfer

Foto © APA

Nach einer Extremsituation ist eine notfallpsychologische Betreuung essenziell, betonte Cornel Binder-Krieglstein vom Berufsverband Österreichischer Psychologen (BÖP) im Gespräch mit der APA. Nach den dramatischen Stunden in der Bezirkshauptmannschaft Wien-Umgebung in Klosterneuburg betreute er die Geisel.

Obwohl er zu diesem konkreten Fall aufgrund der ärztlichen Schweigepflicht nichts sagen dürfe, schilderte Binder-Krieglstein den generellen Ablauf. Die ärztliche Versorgung stehe natürlich an erster Stelle, doch gleich danach stünde die Notfallpsychologie, die trotz aller Verbesserungen noch nicht lückenlos nach extremen Belastungssituationen angeboten würde.

Einen spektakulären Verkehrsunfall mitanzusehen, sei schon eine Belastung, wenn dann noch ein Waffengebrauch dazu käme, man selber bedroht wird und das für einen längeren Zeitraum, kämen sehr viele Faktoren zusammen, so der Experte. An erster Stelle stünde für den Notfallpsychologen ein Screening, um einen Angelpunkt für den weiteren Handlungsspielraum zu bekommen. Dieser reicht von "der Betroffene darf nach der Erstbetreuung heimgehen" bis zur "psychologischen Intervention".

"Der Mythos, dass wer vom Pferd gefallen ist, sofort wieder aufsteigen muss oder er wird nie wieder reiten, ist als Verallgemeinerung falsch", betonte Binder-Krieglstein. Gleich wieder ins Büro arbeiten zu gehen, ist nur dann sinnvoll, wenn es mit den eigenen Bewältigungsstrategien zusammenpasst.

Wie die Menschen mit einer extremen Belastung umgehen, lässt sich grob einteilen: Das erste Drittel kommt alleine zurecht, das zweite lässt sich von einem Fachmann helfen, aber es bleibt bei einer anfänglichen Unterstützung, und das letzte Drittel benötigt eine längere psychologische Intervention. "Man weiß aber vorher nie, in welches Drittel man hineinfällt", so Binder-Krieglstein. Auch wenn man drei Banküberfälle gut übersteht, könne beim vierten Mal alles anders sein.

Deshalb sei die Notfallpsychologie so wichtig - und die entsprechenden Follow Ups. "Die kritische Phase ist in den ersten Tagen und dann wieder nach vier Wochen", sagte der Experte.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Was tun bei ...

  • Der wöchentliche Ratgeber: Von Krampfadern und anderen gesundheitlichen Problemen - wir liefern die Antworten.

Der steirische Ärzteführer



Gesund Essen und Trinken

  • Vom Blitz-Eis bis zu den Geheimnissen des Mangolds: Die besten Rezepte und Tipps für eine gesunde Ernährung.

Gute Frage

  • Wir fragen Experten, was von Volksweisheiten und Gesundheitstheorien zu halten ist.

Der harte Weg zum Ironman

  • Kleine-Redakteur Georg Michl will 2015 beim Klagenfurter Ironman bestehen. Seinen knallharten Weg dorthin können Sie hier mitverfolgen!

Aus der Praxis

  • Tipps und Wissen aus der Praxis: Die Leser der Kleinen Zeitung fragen, Dr. Herbert Ederer antwortet.