22. Dezember 2014, 04:03 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 11.03.2011 um 13:52 UhrKommentare

Regelmäßige Vorsorge kann Augenlicht retten

Rund um den Weltglaukomtag am Samstag lassen Spezialisten und Betroffene mit erschütternden Zahlen und Fakten zur Erkrankung aufhorchen. Die gute Nachricht: Regelmäßige Untersuchungen beim Augenarzt können das Sehvermögen retten.

Foto © Fotolia: Andre Bonn

Anlässlich des Weltglaukomtages am 12. März erinnert der Steiermärkische Blinden- und Sehbehindertenverband an die Wichtigkeit von regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen bei den Augenärzten. "Eine jährliche, völlig schmerzfreie Untersuchung beim Augenarzt, vor allem ab dem 40.Lebensjahr, sollte zur Routine gehören", fordert Ben David Jost.

80.000 Österreicher betroffen

Rund 80.000 Menschen leiden in Österreich an einer Glaukomerkrankung, auch grüner Star genannt, die Hälfte davon hat bereits eine irreversible Sehbehinderung. Das Heimtückische daran: Der oder die Betroffene merkt von seiner Erkrankung meist gar nichts. "50 Prozent der Betroffenen wissen, gar nicht, dass sie an einer Glaukomerkrankung leiden", erklärt Jost und verweist auf die Risikofaktoren.

"Immerhin 13 Prozent der blinden Menschen in der EU haben ihr Augenlicht durch die Glaukom-Erkrankung verloren. Durch regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen beim Augenarzt kann diese heimtückische Krankheit gegebenenfalls gestoppt und damit eine Erblindung verhindert werden!", gibt Jost zu denken.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Risikofaktoren

  • Ein Lebensalter von mehr als 40 Jahren

    Eine Glaukom-Erkrankungen in der Familie

    Kurz-, aber auch (in seltenen Fällen) Weitsichtigkeit

    Niedriger Blutdruck bzw. Durchblutungsstörungen

    Schlaf-Apnoe-Syndrom (Atemaussetzer beim Schnarchen)

Zum Thema

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Was tun bei ...

  • Der wöchentliche Ratgeber: Von Krampfadern und anderen gesundheitlichen Problemen - wir liefern die Antworten.

Der steirische Ärzteführer



Gesund Essen und Trinken

  • Vom Blitz-Eis bis zu den Geheimnissen des Mangolds: Die besten Rezepte und Tipps für eine gesunde Ernährung.

Gute Frage

  • Wir fragen Experten, was von Volksweisheiten und Gesundheitstheorien zu halten ist.

Der harte Weg zum Ironman

  • Kleine-Redakteur Georg Michl will 2015 beim Klagenfurter Ironman bestehen. Seinen knallharten Weg dorthin können Sie hier mitverfolgen!

Aus der Praxis

  • Tipps und Wissen aus der Praxis: Die Leser der Kleinen Zeitung fragen, Dr. Herbert Ederer antwortet.