29. November 2014, 04:26 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 05.10.2010 um 10:17 UhrKommentare

Forscher suchen Medikament gegen geistige Behinderung

Bisher galt eine geistige Behinderung als medikamentös wenig beeinflussbares Schicksal, doch nun testen Forscher ein Medikament dagegen. Die Lernfähigkeit soll damit gesteigert werden.

Foto © Fotolia: Tomasz Markowski

"Es gibt einen ersten Hoffnungsschimmer", sagte jetzt André Reis von der Universität Erlangen-Nürnberg. Beim fragilen X-Syndrom - der zweithäufigsten geistigen Behinderung, an der jeder 3000. Junge und in milderer Form auch manche Mädchen leiden - haben Experten eine brüchige Stelle auf dem X-Chromosom entdeckt, wodurch das Gen ausfällt.

Lernleistung wird gesteigert

Bei Tierversuchen habe sich gezeigt, dass ein bereits für eine andere Krankheit zugelassenes Medikament - den Namen wollen die Experten aus Sicherheitsgründen vorerst nicht nennen - die Lernleistung der Betroffenen wesentlich steigern könnte. Anfang nächsten Jahres soll das Mittel deshalb an Menschen mit fragilem X-Syndrom auf ihre Wirksamkeit geprüft werden. "Das ist ein spannender Moment, weil sich jetzt eine neue Dimension öffnet", betonte Reis. Falsche Hoffnungen wollen die Spitzenforscher aus aller Welt, die die Thematik gerade auf der Jahrestagung der Wissenschaftsakademie Leopoldina in Erlangen diskutiert haben, jedoch nicht machen. "Das ist ein langer Weg." Die Wissenschafter denken hierbei in Generationen, nicht in Jahren.

Das Medikament würde nicht direkt beim defekten Protein ansetzen, sondern das gestörte Gleichgewicht zwischen der Hemmung und der Förderung der Signalübertragung in den Nervenzellen regulieren. Vereinfacht gesagt, werden die Betroffenen von den umgehemmt einströmenden Reizen überflutet und können sich deshalb schwer konzentrieren. "Man versucht, über den Rezeptor weniger Signale reinzugeben und dadurch das System zu beruhigen", erklärte Reis.

Defekte Gene Hauptursache für Behinderungen

Defekte Gene sind in Deutschland wohl die Hauptursache für geistige Behinderungen, von denen das Down-Syndrom das häufigste ist. "Wahrscheinlich gibt es tausende Genanlagen, die durch eine Mutation zu einer geistigen Behinderung führen können", erläuterte Prof. Reis, der auch Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Humangenetik ist. Allerdings könne man die genetische Ursache bisher häufig noch nicht nachweisen.

Wissenschafter sprechen zumeist ab einem Intelligenzquotienten von unter 75 von einer geistigen Behinderung. Zwei bis drei Prozent der Bevölkerung sind davon betroffen. Beim größten Teil dieser Menschen liegt laut Reis die Ursache in der Genetik und nicht in einem Geburtsschaden oder etwa einem Infekt der Mutter während der Schwangerschaft. Bei den erblichen Formen seien spontane Mutationen, bei denen bei der Zeugung ein genetischer Fehler eintrete, am häufigsten.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Was tun bei ...

  • Der wöchentliche Ratgeber: Von Krampfadern und anderen gesundheitlichen Problemen - wir liefern die Antworten.

Der steirische Ärzteführer


Gesund Essen und Trinken

  • Vom Blitz-Eis bis zu den Geheimnissen des Mangolds: Die besten Rezepte und Tipps für eine gesunde Ernährung.

Gute Frage

  • Wir fragen Experten, was von Volksweisheiten und Gesundheitstheorien zu halten ist.

Der harte Weg zum Ironman

  • Kleine-Redakteur Georg Michl will 2015 beim Klagenfurter Ironman bestehen. Seinen knallharten Weg dorthin können Sie hier mitverfolgen!

Aus der Praxis

  • Tipps und Wissen aus der Praxis: Die Leser der Kleinen Zeitung fragen, Dr. Herbert Ederer antwortet.