22. Dezember 2014, 12:24 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 14.12.2012 um 12:31 UhrKommentare

Uni Graz untersucht Belastungen am Arbeitsplatz

An der Universität Graz führen Psychologen eine Online-Studie zum Arbeitsleben in Österreich durch - und suchen noch Teilnehmer.

Foto © Fotolia: granata

Burnout ist längst nicht mehr eine Erkrankung ausschließlich von Managern, die sich - im Zwang, sich täglich neu beweisen zu müssen - überarbeiten. Immer häufiger erleben auch Mitarbeiter ohne höhere Führungsposition berufsbezogene, psychisch kritische Situationen, in der sie höchste emotionale Erschöpfung erleben und sich "ausgebrannt“ fühlen. An der Universität Graz führen Psychologen eine Online-Studie zum Arbeitsleben in Österreich durch - und suchen noch Teilnehmer.

Ernst nehmen

"Burnout" sei zwar zum Modebegriff geworden, Belastungen am Arbeitsplatz müssten aber auf alle Fälle ernst genommen werden, so Paul Jimenez, Psychologe im Bereich Arbeits-, Organisations- und Umweltpsychologie der Uni Graz. Seit März 2010 leitet er gemeinsam mit Andrea Dunkl die österreichweit ausgerichtete Studie, in der bereits an die 700 Personen befragt wurden. "Im Mittelpunkt unseres Interesses stehen Beanspruchung, Erholung, Schlafqualität, Führung und kritische Arbeitsfaktoren“, schilderte Jiménez die Schwerpunkte der Untersuchung.

Die ersten Auswertungen würden ein Bild der Arbeitswelt zeichnen, die von ausgedehnten Arbeitszeiten, hoher Beanspruchung und unzureichender Erholung geprägt ist. Um zuverlässige Aussagen treffen zu können, werden nun weitere Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Studie gesucht. Als Gegenleistung erhalten die Befragten im Anschluss an die Befragung eine schriftliche Rückmeldung über ihren aktuellen Erholungs- und Beanspruchungszustand sowie ihre aktuelle Schlafqualität.

Bereits 388 Frauen und 295 Männer nahmen im März 2012 erstmals an der Online-Befragung teil. Knapp 90 Prozent waren zu diesem Zeitpunkt berufstätig, zehn Prozent Firmeneigentümer, knapp 30 Prozent gaben an, eine Führungsposition zu haben. Im Herbst wurden dieselben Personen nochmals befragt, um den Verlauf ihres Befindens analysieren zu können.

"Ein interessantes Bild ergab die Arbeitszeitverteilung“, fasste Jiménez zusammen. „Rund 40 Prozent der Teilnehmer gaben an, regelmäßig 41 bis 50 Stunden pro Woche zu arbeiten, jeder Achte sogar 51 bis 60 Stunden wöchentlich." Hinsichtlich der Erholungs-Beanspruchungs-Balance in den vorangegangenen sieben Tagen vor der Befragung wurden vom Studienteam viele rote Ampeln vergeben: an 26,7 Prozent der Probanden, weil sie sich zu wenig erholen konnten, und an 39,5 Prozent aufgrund übermäßiger Beanspruchung – "was sich in Gefühlen von Erschöpfung, Sinnlosigkeit und Ausgebrannt-Sein äußert", so Jiménez.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Was tun bei ...

  • Der wöchentliche Ratgeber: Von Krampfadern und anderen gesundheitlichen Problemen - wir liefern die Antworten.

Der steirische Ärzteführer



Gesund Essen und Trinken

  • Vom Blitz-Eis bis zu den Geheimnissen des Mangolds: Die besten Rezepte und Tipps für eine gesunde Ernährung.

Gute Frage

  • Wir fragen Experten, was von Volksweisheiten und Gesundheitstheorien zu halten ist.

Der harte Weg zum Ironman

  • Kleine-Redakteur Georg Michl will 2015 beim Klagenfurter Ironman bestehen. Seinen knallharten Weg dorthin können Sie hier mitverfolgen!

Aus der Praxis

  • Tipps und Wissen aus der Praxis: Die Leser der Kleinen Zeitung fragen, Dr. Herbert Ederer antwortet.