19. Dezember 2014, 00:08 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 28.06.2012 um 05:36 UhrKommentare

Bei steirischen Spitälern bleibt kein Stein auf dem anderen

Der Kages steht die tief greifendste Reform aller Zeiten bevor. Neben einer Dezentralisierung des Spitalsmanagements soll es eine Verwaltungsreform und Kostenwahrheit geben.

Foto © AP

Die Steiermärkische Krankenanstaltengesellschaft (Kages) ist im Umbruch: Der Kleinen Zeitung liegen exklusiv die Pläne der Beratungsfirma Ebner/Hohenauer für die tief greifendste Reform, die es je gegeben hat, vor. Von den steirischen Spitälern bis zur Kages-Zentrale in Graz - es soll kein Stein auf dem anderen bleiben. Widerstand gibt es bereits von den ärztlichen Direktoren und aus der Kages-Zentralverwaltung.

Die Pläne sollen trotzdem 2013 vom neuen Zweiervorstand (aktuell drei Vorstände) umgesetzt werden. Die Grundstruktur schaut so aus: Der neue Zweiervorstand soll sich vor allem um die strategische Ausrichtung des steirischen Spitalwesens bemühen. Die Arbeit vor Ort werden -wie in Ansätzen auch jetzt schon - vier regionale Ergebnis-Center verrichten. Aber in der neuen Struktur sind sie mit wesentlich umfangreicheren Machtbefugnissen und eigenen Budgets wie Zielvorgaben ausgestattet. Letztendlich geht es um eine starke Dezentralisierung des Spitalsmanagements. Und um eine neue Kostenwahrheit. Denn oft wird für ein und dieselbe Leistung in den steirischen Spitälern ganz unterschiedlich abgerechnet.

Das neue, regionale Management reicht übrigens so tief ins tägliche Spitalsleben, dass man einzelne Posten nicht mehr für ein Spital definiert, sondern: Ein Hausmeister könnte für eine ganze Region verantwortlich sein.

Die Steiermark wird eingeteilt in die Ergebnis-Zentren Region Nord, Süd-West, Süd-Ost und das LKH-Uni-KlinikumGraz. Die Ergebnis-Zentren stehen jeweils unter der Leitung eines Dreierteams: einem ärztlichen Direktor, einem Pflegedirektor und einem Betriebsdirektor, der den Vorsitz im Dreierteam innehat. Dieser Vorsitz ist pikant, weil die Ärztlichen Direktoren bei dieser Lösung einen Machtverlust befürchten.

Fachbeirat als Gegenpol

Diesem drohenden Konflikt will man so aus dem Weg gehen: Zwischen dem Vorstand und den regionalen Zentren installiert man einen medizinischen Fachbeirat mit den Ärzten und Pflegedirektoren aus den neuen Ergebnis-Zentren. Damit soll ein Gegengewicht zu den mit neuer Machtfülle ausgestatteten Betriebsdirektoren installiert werden. Und so spart man außerdem einen eigenen medizinischen Vorstand ein.

In den einzelnen Spitälern (außer dem LKH-Universitäts-Klinikum) wird die bisherige, eigene Führungsstruktur abgeschafft. Es soll aber noch ärztliche/betriebliche/pflegerische Koordinatoren geben, die mit den regionalen Zentren für das Tagesgeschäft eng zusammenarbeiten.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Verwaltungsreform

  • Geplant ist auch eine große Verwaltungsreform in der Zentralverwaltung.

    Derzeit gibt es mehr als 20 Organisationseinheiten und Leiterstellen. Aus diesen sollen zukünftig ein halbes Dutzend Großbereiche entstehen.

    Insgesamt darf das Projekt keine Mehrkosten zur aktuellen Struktur verursachen.

Zum Thema

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Was tun bei ...

  • Der wöchentliche Ratgeber: Von Krampfadern und anderen gesundheitlichen Problemen - wir liefern die Antworten.

Der steirische Ärzteführer



Gesund Essen und Trinken

  • Vom Blitz-Eis bis zu den Geheimnissen des Mangolds: Die besten Rezepte und Tipps für eine gesunde Ernährung.

Gute Frage

  • Wir fragen Experten, was von Volksweisheiten und Gesundheitstheorien zu halten ist.

Der harte Weg zum Ironman

  • Kleine-Redakteur Georg Michl will 2015 beim Klagenfurter Ironman bestehen. Seinen knallharten Weg dorthin können Sie hier mitverfolgen!

Aus der Praxis

  • Tipps und Wissen aus der Praxis: Die Leser der Kleinen Zeitung fragen, Dr. Herbert Ederer antwortet.