23. November 2014, 02:04 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 28.04.2012 um 11:23 UhrKommentare

Sorge wegen Online-Welt

Zwei Stunden sind Österreichs Jugendliche täglich auf Facebook - einen Gegenpol kann ein spannendes reales Leben bieten.

Foto © Fotolia: oldencow

Sie werden die Generation Facebook genannt. Und machen ihrem Namen alle Ehre: Wie eine aktuelle Studie zeigt, sind 87 Prozent der Jugendlichen und jungen Erwachsenen (14-24 Jahre) in Österreich auf Facebook aktiv und verbringen täglich zwei Stunden im sozialen Netzwerk. Eine andere Studie aus Schweden zeigte kürzlich auf, dass die Nutzung von Facebook bei vielen "Jüngern" Züge einer Sucht annehmen kann - die meisten loggen sich sofort ein, wenn der Webbrowser gestartet wird.

Nicht einmischen

Für viele Eltern ist die Online-Welt eine große Unbekannte, oder zumindest ist die Sorge groß, was Sohn oder Tochter im Netz so fesselt. "Als Elternteil kann man sich gar nicht einmischen", weiß Marguerite Dunitz-Scheer, Kinderärztin und Psychotherapeutin an der Uniklinik Graz. "Das ist eine Front, an der man nur verlieren kann." Und: Alles, was man verbietet, werde nur noch spannender.

Außerdem sei das soziale Netz nicht nur zu verteufeln. "Gerade für Jugendliche ist es ein wichtiges Werkzeug, sich selbst zu präsentieren", weiß die Expertin. Und solange Freundschaften oder schulische Leistungen nicht leiden, bestünde kein Grund zur Sorge.

Einen Gegenpol zur OnlineWelt kann nur ein spannendes reales Leben bieten - mit Sport oder Freunden, mit denen man "eine Hetz" hat. Auch Eltern seien gefordert, vorzuleben. "Sind die Eltern selbst ständig online, wird das Kind das nachmachen", sagt Dunitz-Scheer. Man solle lieber Alternativen zum PC-Kastl aufzeigen, anstatt nur zu schimpfen. SONJA SAURUGGER

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Was tun bei ...

  • Der wöchentliche Ratgeber: Von Krampfadern und anderen gesundheitlichen Problemen - wir liefern die Antworten.

Gesund Essen und Trinken

  • Vom Blitz-Eis bis zu den Geheimnissen des Mangolds: Die besten Rezepte und Tipps für eine gesunde Ernährung.

Gute Frage

  • Wir fragen Experten, was von Volksweisheiten und Gesundheitstheorien zu halten ist.

Der harte Weg zum Ironman

  • Kleine-Redakteur Georg Michl will 2015 beim Klagenfurter Ironman bestehen. Seinen knallharten Weg dorthin können Sie hier mitverfolgen!

Aus der Praxis

  • Tipps und Wissen aus der Praxis: Die Leser der Kleinen Zeitung fragen, Dr. Herbert Ederer antwortet.