Zuletzt aktualisiert: 23.04.2012 um 14:16 UhrKommentare

Bis zu 100 Dezibel: Wahnwitzige Lautstärken in Kinos

Bereits jeder Fünfte in Österreich über 14 ist dauerhaft und unumkehrbar hörgeschädigt: Bei Messungen in Kinder- und Jugendfilmvorstellungen lagen die Spitzenwerte bei 100 Dezibel - so viel Lärm machen sonst Baumaschinen und Kreissägen.

Foto © luna - Fotolia.com

Vor Lärm-Attacken auf Kinderohren in den heimischen Kinos haben der oberösterreichische Umweltlandesrat Rudi Anschober (Grüne) und Peter Androsch von Linzer Akustiklabor Hörstadt in einer Presseaussendung am Montag gewarnt.

Bei Messungen in Kinder- und Jugendfilmvorstellungen waren Pegel um die 90 Dezibel normal, die Spitzenwerte lagen bei 100 Dezibel, wie sie sonst Baumaschinen und Kreissägen freisetzen. Für Androsch zeugen die Lautstärken in den Kinos von wenig Verantwortungsgefühl den Jüngsten gegenüber: "Kinder haben noch kein Gefühl für laut und leise und daher ein Recht darauf, vor hohen Lautstärken in Schutz genommen zu werden".

Würde es sich bei den Kinosälen um Arbeitsplätze handeln, müsste das Arbeitsinspektorat einschreiten. Denn ab 85 Dezibel Dauerschallpegel müssten Arbeitnehmer bereits zwingend Gehörschutz tragen, Beschäftigte unter 18 Jahren sogar schon bei Werten ab 80 Dezibel, zeigte er auf.

Anschober verwies darauf, dass bereits jeder Fünfte in Österreich über 14 dauerhaft und unumkehrbar hörgeschädigt sei und appelliert: "Wo wir Lärm vermeiden können, sollten wir das tun".

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Stichproben

  • Die stichprobenartige Untersuchung des Hörstadt-Teams erfolgte aus Anlass des Internationalen Tages gegen Lärm am 25. April in verschiedenen Großkinos in Linz und Wien. Besucht wurden Kinder- und Jugendfilmvorstellungen. Die Schallpegel wurden mit einer geeichten Smartphone-Applikation gemessen.

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Was tun bei ...

  • Der wöchentliche Ratgeber: Von Krampfadern und anderen gesundheitlichen Problemen - wir liefern die Antworten.

Der steirische Ärzteführer


Gesund Essen und Trinken

  • Vom Blitz-Eis bis zu den Geheimnissen des Mangolds: Die besten Rezepte und Tipps für eine gesunde Ernährung.

Gute Frage

  • Wir fragen Experten, was von Volksweisheiten und Gesundheitstheorien zu halten ist.

Jetzt ist er ein Ironman

  • Kleine-Redakteur Georg Michl war mitten drin beim Klagenfurter Ironman. Die Schwimmstrecke hatte er nach 1:15 Stunden absolviert, nach 180 Kilometern auf dem Rad lag er bei einer Zeit von 6:48:47 Stunden! Bis zur Zeitnahme bei der Halbmarathon-Distanz war er 8:53:19 Stunden unterwegs und nach 11:02:33 Stunden kam er ins Ziel. Geschafft! "Schorschi" ist ein Ironman!

Aus der Praxis

  • Tipps und Wissen aus der Praxis: Die Leser der Kleinen Zeitung fragen, Dr. Herbert Ederer antwortet.