Zuletzt aktualisiert: 13.04.2012 um 12:39 UhrKommentare

Grüner Star: Die unsichtbare Gefahr

80.000 Menschen leiden in Österreich am grünen Star. Erkennt man die Krankheit früh genug, ist sie gut behandelbar. Das Tückische am Glaukom: Macht sie sich bemerkbar, ist es meist schon zu spät. Von Barbara Jauk

Foto © Fotolia: Mammut Vision

Der grüne Star, das Glaukom, ist weltweit die häufigste Erblindungsursache. Allein in Österreich sind 80.000 Menschen davon betroffen. Viele Patienten wissen nicht, dass sie an einem Glaukom leiden, da die Krankheit lange Zeit keine subjektiven Beschwerden bereitet. Bei frühzeitigem Erkennen des Glaukoms sind die Prognosen, die Sehkraft zu erhalten, sehr gut. Augenärzte raten dazu, sich am dem 45. Lebensjahr regelmäßig untersuchen zu lassen. Bei familiären Vorbelastungen auch schon früher.

Oft wird der grüne Star mit dem grauen Star, einer Linsentrübung, verwechselt. Die Unterschiede - auch für Laien - klar darzulegen, versuchen der Augenspezialist Christoph Faschinger und der Biochemiker Otto Schmut in einem neuen Ratgeber "Grüner und Grauer Star". Das Buch liefert sowohl Basiswissen über den Aufbau und die Funktion des Auges, als auch genaue Informationen zu Diagnose, Verlauf und Behandlung beider Erkrankungen. Zahlreiche Bilder und Illustrationen erleichtern das Verständnis enorm.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Grüner Star (Glaukom)

  • Der Grüne Star, auch Glaukom benannt, bezeichnet eine Reihe von Augenerkrankungen unterschiedlicher Ursache, die einen Verlust von Nervenfasern zur Folge haben. Im schlimmsten Fall kann die Erkrankung zur Erblindung führen.

    Quelle: http://de.wikipedia.org

Grauer Star (Katarakt)

  • Der graue Star (auch Katarakt genannt) ist eine Linsentrübung und wird oft mit dem grünen Star verwechselt.

Die Autoren

  • Univ.-Prof. Dr. med. Christoph Faschinger ist stellvertretender Vorstand der Universitätsklinik für Augenheilkunde in Graz sowie Gründer des Vereins "Sehen ohne Grenzen".

    Univ.-Prof. Dr. phil. Otto Schmut forscht als Biochemiker an der Universitätsklinik für Augenheilkunde in Graz. Er ist Sicca-Forschungspreisträger des Berufsverbandes Deutscher Augenärzte.

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Was tun bei ...

  • Der wöchentliche Ratgeber: Von Krampfadern und anderen gesundheitlichen Problemen - wir liefern die Antworten.

Der steirische Ärzteführer


Gesund Essen und Trinken

  • Vom Blitz-Eis bis zu den Geheimnissen des Mangolds: Die besten Rezepte und Tipps für eine gesunde Ernährung.

Gute Frage

  • Wir fragen Experten, was von Volksweisheiten und Gesundheitstheorien zu halten ist.

Jetzt ist er ein Ironman

  • Kleine-Redakteur Georg Michl war mitten drin beim Klagenfurter Ironman. Die Schwimmstrecke hatte er nach 1:15 Stunden absolviert, nach 180 Kilometern auf dem Rad lag er bei einer Zeit von 6:48:47 Stunden! Bis zur Zeitnahme bei der Halbmarathon-Distanz war er 8:53:19 Stunden unterwegs und nach 11:02:33 Stunden kam er ins Ziel. Geschafft! "Schorschi" ist ein Ironman!

Aus der Praxis

  • Tipps und Wissen aus der Praxis: Die Leser der Kleinen Zeitung fragen, Dr. Herbert Ederer antwortet.