20. Dezember 2014, 00:31 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 31.03.2012 um 12:03 UhrKommentare

Gefärbte Ostereier sind laut Greenpeace unbedenklich

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace stellt den im Handel erhältlichen gefärbten Hühnereiern ein gutes Zeugnis aus: Die Mehrheit der getesteten Ostereier schneidet aus ökologischer Sicht "hervorragend" oder "gut" ab.

Foto © APA

Insgesamt 25 im Handel erhältliche gefärbte Hühnereier hat die Umweltschutzorganisation Greenpeace kurz vor Ostern unter die Lupe genommen. Sie wurden hinsichtlich Ökologie (Inhaltsstoffe, Gentechnik, Transport, Verpackung) und artgerechter Tierhaltung geprüft. Das Ergebnis: Die Mehrheit der getesteten Ostereier schneidet aus ökologischer Sicht "hervorragend" oder "gut" ab. Sämtliche Produkte stammen von Hennen aus österreichischer Freiland- oder Bodenhaltung mit gentechnikfreier Fütterung, teilte die Umweltschutzorganisation in einer Aussendung mit.

Die meisten getesteten Eier wurden mit gesundheitlich unbedenklichen Farbstoffen gefärbt. Dennoch warnte Greenpeace vor einzeln verkauften Farbeiern, wie sie in Bäckereien oder auf Ostermärkten angeboten werden. "Lose verkaufte Eier sind nicht gekennzeichnet und können aus Ländern mit Käfighaltung stammen, wo Hennen mit Gentech-Futter gefüttert und die Eier mit gesundheitlich problematischen Farben gefärbt wurden. Die Auflage des Gesundheitsministeriums, dass Ostereier nur dann einzeln verkauft werden dürfen, wenn das Verkaufspersonal genaue Auskünfte geben kann, wird weitgehend ignoriert", so Greenpeace-Konsumentensprecherin Claudia Sprinz.

Im Rahmen der Produkttests hat Greenpeace in den vergangenen Jahren wiederholt die Verwendung des roten Farbstoffes E 127 oder Erythrosin kritisiert. Dieser kann Allergien auslösen, steht im Verdacht an der Ausbildung des hyperkinetischen Syndroms bei Kindern beteiligt zu sein und ist in der EU als R 22 - "gesundheitsschädlich beim Verschlucken" - eingestuft. Das positive Ergebnis des heurigen Tests: Nahezu alle in Supermärkten erhältlichen verpackten Ostereier sind frei von E 127. Bei einzeln verkauften Eiern kann die Verwendung dieses bedenklichen Farbstoffes jedoch aufgrund der mangelhaften Produktinformation nicht ausgeschlossen werden.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Web-Links:

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Was tun bei ...

  • Der wöchentliche Ratgeber: Von Krampfadern und anderen gesundheitlichen Problemen - wir liefern die Antworten.

Der steirische Ärzteführer



Gesund Essen und Trinken

  • Vom Blitz-Eis bis zu den Geheimnissen des Mangolds: Die besten Rezepte und Tipps für eine gesunde Ernährung.

Gute Frage

  • Wir fragen Experten, was von Volksweisheiten und Gesundheitstheorien zu halten ist.

Der harte Weg zum Ironman

  • Kleine-Redakteur Georg Michl will 2015 beim Klagenfurter Ironman bestehen. Seinen knallharten Weg dorthin können Sie hier mitverfolgen!

Aus der Praxis

  • Tipps und Wissen aus der Praxis: Die Leser der Kleinen Zeitung fragen, Dr. Herbert Ederer antwortet.