27. Dezember 2014, 17:42 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 22.05.2012 um 15:22 UhrKommentare

Navy Seals Hommage: "Act of Valor"

Die Navy Seals sind die Elitetruppe der US Navy. Jetzt haben die Regisseure Mike McCoy und Scott Waugh der Spezialeinheit ein filmisches Denkmal gesetzt.

Foto © Studio

Am Freitag startet der Film "Act of Valor" (in etwa: Tat der Tapferkeit) in den österreichischen Kinos. Besetzt ist der blutige Actionfilm nicht nur mit Schauspielern, sondern in den Hauptrollen mit echten Navy Seals, die den Kinozuschauern zeigen dürfen, wie mutig sie sind.

Die Geschichte ist im Grunde zweitrangig, aber darum geht es in etwa: Die CIA-Agentin Morales (Roselyn Sanchez, eine "echte" Schauspielerin) wird in Costa Rica von einem Waffenschmuggler und seiner Privatarmee verschleppt und gefoltert. Die Navy Seals unter der Leitung des erfahrenen Lieutenant Rorke (gespielt von einem echten Seal) müssen sie befreien, schaffen das natürlich auch dank taktischen Geschicks und Tapferkeit und kommen einem noch weit schlimmeren Verbrechen auf die Spur: einem geplanten Terroranschlag in den USA.

Was folgt, ist eine Aneinanderreihung von dramatischen Einsätzen, Schießereien und demonstrativer Brüderlichkeit. Wie genau die Truppe den Terroristen immer weiter auf die Spur kommt, bleibt im Dunklen. Die Geschichte wird zum Vorwand, um immer wieder neue Häuser und ganze Dörfer zu stürmen und die Effektivität US-amerikanischer Waffen unter Beweis zu stellen. Die Bilder erinnern über weite Strecken an Computerspiele. Spannung: Fehlanzeige. Authentizität und kritische Auseinandersetzung: auch Fehlanzeige.

Eine wirkliche Nähe zu den Figuren gelingt dem Film nicht. Spannend wäre es gewesen, wirklich die Geschichte zu erzählen, die sich in den Köpfen der Soldaten abspielt, wenn sie Frau und Kind verlassen und zum nächsten Einsatz aufbrechen müssen, wenn sie verstümmelt vom Einsatz zurückkehren, Freunde sterben sehen und Häuser mit Frauen und Kindern darin in die Luft jagen müssen. Zweifel an der Arbeit der Navy Seals aber lässt der Film nicht zu.

Darum ist er eine unkritische und vorhersehbare Hommage an die US-Armee geworden - mit Ego-Shooter-Ästhetik, schwachen Dialogen und fast unerträglich viel Pathos. In den USA schaffte der Film es nach Angaben des Filmverleihs auf Platz eins der Kinocharts.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Web-Links:

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.