25. November 2014, 21:53 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 27.04.2012 um 14:05 UhrKommentare

Im Zeichen großer und visionärer Mutproben

Großer Respekt ist absolut angebracht: Der Spielplan des Schauspielhauses Graz ist reich an Wagnissen und an spannenden Projekten, die auf ein Theater der Visionen hoffen lassen.

Foto © Jürgen Fuchs

An sich wäre es ja ein fast unfairer Vergleich, gäbe es da nicht einen klaren Außenseiter-Sieg. Während Burgherr Matthias Hartmann in der kommenden Saison das Hauptaugenmerk dem soliden, unterhaltsamen Stückestoff von der Stange schenkt, liefert Anna Badora den lobenswerten Beweis, dass "lebendiges Theater" noch nicht zur Worthülse verkommen ist.

"Es schmeckt nach Zeitenwende, in allen Bereichen, damit sind auch wieder Utopien möglich", sagte die Intendantin bei der Präsentation des Spielplans für die nächste Saison und liefert für ihre überaus mutigen Vorhaben auch eine schlüssige Klammer: Abstürze, Aufbrüche, Durchbrüche, Suche nach Neuland, nicht nur auf der Bühne.

"Kollateralschäden"

Dies belegt schon der Auftakt: Viktor Bodó realisiert Franz Kafkas Romanfragment "Amerika", gefolgt von weiteren Inszenierungen, fernab jeglicher biederer Stadttheater-Ambitionen. Yael Ronen verknüpft in "Hakoah Wien" die Geschichte der Auslöschung des legendären Wiener Sportvereins mit ihrer Familiengeschichte und der Auswanderung nach Tel Aviv. Rascher als andere zugegriffen haben Anna Badora und ihr Dramaturgenteam bei der Musical-Version von Petro Almodóvars "Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs", ein Spektakel, das 2010 auf dem Broadway seine viel bejubelte Uraufführung erlebte.

"Kollateralschäden" in jeder Hinsicht in den Mittelpunkt rücken will Peter Konwitschny, der Goethes "Faust I" und "Faust II" verdichtet; Udo Samel wird den Mephisto spielen. Mit großer Spannung erwartet werden darf auch Christiane Pohles Bühnenversion von Thomas Bernhards "Der Untergeher", zumal hier einer der derzeit besten Regisseurinnen des deutschsprachigen Raums in Graz inszeniert.

Anna Badora will die "Orestie" von Aischylos in ein neues Licht rücken, zwischendurch ist auch für Starglanz gesorgt: Henrik Ibsens "John Gabriel Borkman" bringt Helmuth Lohner, Heribert Sasse, Andrea Jonasson und Nicole Heesters nach Graz.

Das Grazer TiB ist mit einer weiteren Uraufführung präsent, Viktor Bodó will ein zweites, großartig klingendes Projekt starten (hier gibt es noch Finanzierungsfragen): "The Last Man in Europe" versteht sich als Theater-Wanderzirkus quer durch Europa, bei jeder Station, sei es in Italien, Griechenland, Israel oder Deutschland, soll das Werk inhaltlich und durch Akteure erweitert und ausgebaut werden. Theater als Abenteuer, hier wird es gelebt und erlebbar gemacht.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.