18. Dezember 2014, 15:34 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 25.05.2014 um 13:07 UhrKommentare

Elfenbein im Geigenbogen sorgt für Probleme

Das Gastspiel der Münchner Philharmoniker in der New Yorker Carnegie Hall stand unter keinem guten Stern. Zuerst erkrankte Chefdirigent Lorin Maazel. Und dann gab es auch noch massive Probleme bei der Einreise: Fast jeder Geigenbogen ist an der Spitze mit Elfenbein verstärkt und dieses Material darf aufgrund strenger Artenschutzbestimmungen in den USA im Prinzip weder ein- noch ausgeführt werden.

Das Washingtoner Artenschutzübereinkommen (Cites) regelt weltweit den Handel mit geschützten Tieren und Produkten daraus. Lange Zeit waren die Bestimmungen bei Orchester-Tourneen eher lax ausgelegt worden. Doch zum 1. April zog die US-Regierung die Zügel an. "Seither wird wesentlich strenger kontrolliert", sagt Mario Sterz vom deutschen Bundesamt für Naturschutz (BfN) in Bonn.

Die USA verlangten nun für jedes Instrument eine sogenannte Instrumentenbescheinigung, ein Cites-Dokument, mit dem bestätigt wird, dass fragliche Materialien nachweislich vor den Handelsverboten verbaut wurden oder aus registrierten Altbeständen stammen. Betroffen sind vor allem Elfenbein, Schildpatt und geschütztes Rio-Palisander, ein Tropenholz, das ebenfalls im Geigenbau verwendet wird.

Keiner der Musiker der Philharmoniker konnte ein solches Dokument beim US-Zoll vorweisen. Auch eine für Sammeltransporte von Instrumenten in Containern vorgesehene Wanderausstellungsbescheinigung war nicht beantragt worden. Nur aufgrund intensiver Bemühungen der Carnegie Hall und der deutschen Botschaft konnte das Gastspiel trotzdem stattfinden. "Wir hatten schon Angst, dass der Zoll die wertvollen Bögen oder Instrumente beschlagnahmt", sagt Orchestersprecher Christian Beuke. Allein den Wert der betroffenen Bögen beziffert er auf 800.000 Euro.

Die neue Zoll-Praxis bei Orchestergastspielen geht zurück auf Beschlüsse der Cites-Vertragsstaatenkonferenz im vergangenen Jahr. Die USA wollten sich an die Spitze des Kampfes gegen die zunehmende Wilderei von Elefanten setzen und setzten eine Verschärfung der Bestimmungen durch. Seither gilt "Null-Toleranz" - und bei Musikern geht die Angst um. "Niemand will das Risiko eingehen, dass seine besten Instrumente und Bögen beschlagnahmt werden", heißt es in einem englischsprachigen Internetforum von Orchestermusikern.

Zur Unsicherheit trägt bei, dass die konsequente Anwendung der artenschutzrechtlichen Bestimmungen für Musikinstrumente von der EU noch nicht umgesetzt wurde. "Wir gehen davon aus, dass die entsprechenden Durchführungsbestimmungen noch bis Jahresende auf sich warten lassen", sagt Sterz.

Die jüngste Amerika-Tournee wurde auch für das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks zur Zitterpartie. Trotz umgangreicher diplomatischer Bemühungen im Vorfeld wurde auf dem New Yorker Flughafen ein Cello-Bogen mit Material des streng geschützten Pottwals beschlagnahmt. Fünf artenschutzrechtlich "besonders riskante" Geigenbögen hatte man aus dem brasilianischen Sao Paolo, wo das Orchester zuvor gastierte, vorsichtshalber in die Heimat zurückgeschickt.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team

Kino & Filme

  • Aktuelle Kinotrailer, Geschichten hinter der Kamera, Kinokritiken sowie Kinos und Beginnzeiten auf einem Blick!

Events & Tickets

  • Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.

Klassik-Blog

  • CD-Tipps von Kultur-Redakteur Ernst Naredi-Rainer.

Bachmann-Preis

  • Rückblick auf die 38. Tage der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt.