21. Dezember 2014, 03:06 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 23.12.2012 um 08:54 UhrKommentare

"Sie sollen nicht den Mut verlieren"

Die streitbare Fernsehjournalistin Elizabeth T. Spira feiert morgen ihren 70. Geburtstag. Die "Kupplerin der Nation" sorgt sich um die Zukunft der jungen Generation.

Foto © APA

F rau Spira, morgen feiern Sie Ihren 70. Geburtstag. Sind Sie schon ein wenig unrund wegen dieses Runden?

ELIZABETH T. SPIRA: Eigentlich nicht, ich habe mich schon damit abgefunden. 70 ist ja fast ein Triumph. Der Jugend nachzutrauern oder nachzuweinen ist blöd. Für mich waren der 30er und der 60er ein Schock.

Inwiefern?

SPIRA: Der 30. Geburtstag ist fast für jede Frau ein Schock. Man ist keine Jugendliche mehr, man ist nicht mehr 20. Mit 30 ist man erwachsen, aber man will es eigentlich nicht sein. Und 60 ist das Pensionseintrittsalter - und man will nicht im Pensionistenalter sein. Das waren die zwei Schocks, und nachdem ich beide überlebt habe, ist das okay. Mit 70 kommt man dann ins Greisenalter, aber solange es man mir noch nicht ganz anmerkt, ist es eh ganz gut.

Sie haben aber durch Ihre Arbeit ja ein Anti-Aging-Programm.

SPIRA: Ich muss mich körperlich sehr zusammenreißen, damit meine jungen Mitarbeiter keine blöden Witze über mich reißen. Etwa wenn ich länger brauche, um ins Auto einzusteigen.

Ist es ein Pech, am 24. Dezember Geburtstag zu haben?

SPIRA: Ich finde das mittlerweile wunderbar, weil die Leute keine Zeit haben. Als Kind hatte ich ein Pech, weil die Geschenke ziemlich mager waren - und man will ja auch einen eigenen Tag zum Fest haben und nicht, dass alle hysterisch Weihnachten feiern und dann noch ein bisschen Geburtstag. Ich bin heute froh, wenn die Leute darauf vergessen. Ich habe mit meinem Mann abgesprochen, dass ab 70 jeder Geburtstag gefeiert werden muss, denn es grenzt an ein Wunder, dass man es doch noch geschafft hat.

Weihnachten und Geburtstag ist eine Zeit des Wünschens.

SPIRA: Ich wünsche mir gar nichts.

Wunschlos glücklich?

SPIRA: Ich habe so viel zu tun, dass ich gar nicht dazu komme zu sagen, was mir fehlt oder was ich gerne hätte. Ich habe mein Leben im Griff und das ist ganz angenehm. Mit 30 will man glücklich sein, mit 70 will man das Leben im Griff haben, dass es gradlinig weiterläuft ohne große Reiberei.

Sie drehen bereits an der neuen Staffel "Liebesg'schichten & Heiratssachen". Wann waren Sie und der ORF handelseins?

SPIRA: Ich habe überhaupt nicht mit dem ORF verhandelt. Wenn ich nicht Nein sage, rennt das weiter. Eher hätten sie Angst, dass ich sage, ich höre auf.

Eine angenehme Position.

SPIRA: Sehr. Andererseits wäre es auch angenehm, wenn jemand sagt, jetzt reicht's. Man kann ja nicht sein ganzes Leben dem ORF spenden. Gleichzeitig ist es auch sehr angenehm, weil man nicht an die Wehwehchen des Alters denken muss. Ich eigne mich nicht für Schrebergärten und Rosenzüchten. Ich arbeite gerne.

Vor allem, wenn man Erfolg hat.

SPIRA: Das ist das Schönste. Wenn man schon langsam schäbig wird, ist zumindest der Erfolg schön.

Gesamt gesehen, läuft es auf der Welt gerade weniger gut.

SPIRA: Ich würde den Jungen wünschen, dass wieder bessere Zeiten kommen. Sie sollen nicht den Mut verlieren. Ein bisschen Kampf hat uns gutgetan und ich glaube, das tut ihnen auch ganz gut. Man kriegt nur etwas, wenn man darum kämpft, und nicht, wenn man wartet, dass die Eltern oder Großeltern das Gesparte hergeben. Es sind zwar karge Zeiten, aber man soll über Gerechtigkeit und diese Dinge nachdenken. Das würde ich jetzt als Alte sagen. Mein Wort zum Sonntag. INTERVIEW: REINHOLD REITERER

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Zum Thema

Zur Person

  • Elizabeth T. Spira wurde am 24. Dezember 1942 als Tochter österreichischer Emigranten im schottischen Glasgow geboren.

    Karriere: Die promovierte Publizistin arbeitet seit 1972 für den ORF. "teleobjektiv", "Alltagsgeschichten" und die "Liebesg'schichten & Heiratssachen".

    Kandidaten: Anmeldungen möglich. Per Post an ORF-Zentrum, Kennwort: "Liebesg'schichten", 1136 Wien. Oder via E-Mail an liebesgschichten@orf.at

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team

Kino & Filme

  • Aktuelle Kinotrailer, Geschichten hinter der Kamera, Kinokritiken sowie Kinos und Beginnzeiten auf einem Blick!

Events & Tickets

  • Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.

Klassik-Blog

  • CD-Tipps von Kultur-Redakteur Ernst Naredi-Rainer.

Bachmann-Preis

  • Rückblick auf die 38. Tage der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt.