Zuletzt aktualisiert: 14.10.2012 um 11:38 UhrKommentare

Uraufführung "Hakoah Wien" in Graz

Aus einem launigen Fußballspiel heraus entwickelt das Drama "Hakoah Wien" nach und nach die berührende Geschichte eines jüdischen Fußballers und seiner Freundin im Wien der 30er Jahre. Yael Ronen hat das Stück, das am Samstagabend im Grazer Schauspielhaus uraufgeführt wurde, konzipiert und inszeniert, und zwischen sehr viel Komik die ernsten Tönen nicht vernachlässigt.

Der jüdische Sportclub "Hakoah Wien" bildet den Rahmen für die Geschichte, in deren Mittelpunkt ein junger israelischer Soldat steht, der auf der Suche nach seiner Identität ist. Seine Wurzeln liegen in Wien, der Großvater war Fußballer bei Hakoah, und so ist der ganze Abend als eine Art Match angelegt. Dabei geht es auch um moderne Fußballerschicksale, die teilweise nur anklingen, manchmal detailliert ausgeführt werden, immer aber berühren.

Die verschiedenen Ebenen werden Schicht für Schicht freigelegt, neben dem Soldaten gibt es auch den Torwart und seine Frau, die ihrer Vergangenheit und damit der Geschichte ihrer Großmutter auf der Spur ist, bis die Fäden schließlich in Wien zusammenlaufen und auch die alte Liebesgeschichte ans Licht tritt. Dabei gelang Yael Ronen die Verschmelzung der sepiafarbenen Vergangenheitsmomente mit der Gegenwart und der absurd-komischen Szenen mit den todtraurigen Momenten.

Der Abend wurde dominiert von Michael Ronen, dem Bruder der Regisseurin, der mit unglaublichem Körpereinsatz und Witz alle Register zog und als Michael Fröhlich - Soldat, Fußballer oder Weitersuchender? - alles beherrschte. Ihm zur Seite stand das wirklich spielfreudige Ensemble, aus dem besonders Birgit Stöger mit ihrer unglaublich trockenen Art hervorstach. Aber auch Knut Berger, Sebastian Klein und Julius Feldmeier trugen zu einem intensiven Abend bei, der vom Publikum mit langem Applaus bedacht wurde.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Kino & Filme

  • Aktuelle Kinotrailer, Geschichten hinter der Kamera, Kinokritiken sowie Kinos und Beginnzeiten auf einem Blick!

Game of Thrones

Events & Tickets


Klassik-Blog

  • CD-Tipps von Kultur-Redakteur Ernst Naredi-Rainer.

#ESC2015

  • Song-Contest-Finale: 23. Mai 2015
    Christian Ude live aus Wien

    15 Mal hat er für uns schon vom Song Contest berichtet. Jetzt blickt er in seinem Live-Blog hinter die Kulissen des Spektakels.