04. März 2015, 17:51 Uhr | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 11.05.2012 um 17:43 UhrKommentare

Dissens zwischen Leopold Museum und Schiele-Erben

Foto © APA

Im Restitutionsfall des Gemäldes "Häuser am Meer" von Egon Schiele bahnt sich ein Dissens zwischen der Leopold Museum Privatstiftung und zwei Erbengruppen an. Zwar habe man vor kurzem eine Einigung erzielt, dann habe die Stiftung jedoch gefordert, dass die Erbengruppen die Lösung als "fair und gerecht" bezeichnen müssten, so IKG-Präsident Oskar Deutsch laut "Standard"-Vorabmeldung von Freitag.

Man akzeptiere eine Einigung, aber lasse sich nicht nötigen und stelle kein "Koscher-Zertifikat" aus. IKG-Kultusvorstand Ariel Muzicant spricht demnach von "Erpressung". Im Leopold Museum zeigte man sich überrascht von der Tonalität. "Das ist eine Wortwahl, mit der wir uns nicht identifizieren können", unterstrich ein Sprecher gegenüber der APA. Man "nötige" oder "erpresse" niemanden. Man habe als Text für einen möglichen Vergleich schlicht jenen gewählt, der bereits im Vorjahr als Grundlage für eine andere Übereinkunft diente.

Gemeint ist der Vergleich, auf den sich die Stiftung mit der Enkelin der Vorbesitzerin Jenny Steiner vor einem Jahr geeinigt hat, wonach die Stiftung ihr fünf Mio. Dollar für ihren Drittelanteil zahlt. Mit den zwei weiteren Erbengruppen, die von der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG) beraten werden, wurde seither weiterverhandelt. Der Leopold-Sprecher stellte klar: "Für uns sind die Gespräche nicht gescheitert. Wir suchen weiter den Vergleich."

Das 1938 von den Nationalsozialisten beschlagnahmte Gemälde "Häuser am Meer" gehörte der Industriellen und Kunstsammlerin Eugenie "Jenny" Steiner (1863-1958), die unmittelbar nach dem "Anschluss" nach Paris flüchtete und später in die USA emigrierte. 1941 wurden die "Häuser am Meer" bei einer Auktion im Dorotheum von Josefine Ernst erworben, deren Sohn das Bild 1955 an Rudolf Leopold verkaufte. 2010 hatte ein vom Kulturministerium eingerichtetes Beratungsgremium das Werk als restitutionswürdig eingestuft. Als Privatstiftung ist das Leopold Museum aber nicht an das Kunstrückgabegesetz gebunden.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Kino & Filme

  • Aktuelle Kinotrailer, Geschichten hinter der Kamera, Kinokritiken sowie Kinos und Beginnzeiten auf einem Blick!

Events & Tickets


Klassik-Blog

  • CD-Tipps von Kultur-Redakteur Ernst Naredi-Rainer.