19. Dezember 2014, 10:27 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 27.04.2012 um 13:43 UhrKommentare

Kompletter "Faust" im Grazer Schauspielhaus

Von Goethes "Faust" in der Inszenierung von Peter Konwitschny bis zu einem Musical nach Pedro Almodovars Film "Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs" spannt sich in der Saison 2012/13 der Bogen der Aufführungen im Grazer Schauspielhaus. Dazu kommen traditionellere Stücke wie Ibsens "John Gabriel Borkman" oder Schnitzlers "Der einsame Weg", aber auch die Uraufführung von "Hakoah Wien".

"Wir leben in sehr bewegten Zeiten, die Welt ist im Umbruch, in allen gesellschaftlichen Domänen", so Schauspiel-Intendantin Anna Badora bei der Spielplanpräsentation am Freitag in Graz. Demzufolge sind die Produktionen auch so bunt gemischt wie nur möglich. Den Höhepunkt der Saison stellt sicher Peter Konwitschnys Sicht auf beide "Faust"-Teile dar, wobei die Reise Fausts bis ans Ende im Mittelpunkt steht. Als Mephisto wird Udo Samel gastieren, die restlichen Rollen werden aus dem Ensemble besetzt.

Als Deutschsprachige Erstaufführung wird das Musical "Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs" nach dem Film von Pedro Almodovar zu sehen sein, das 2010 am Broadway uraufgeführt worden ist. Eine Uraufführung ist die Arbeit der israelischen Autorin und Regisseurin Yael Ronen ("Hakoah Wien"), die sich mit Identitätsfindung vor dem Hintergrund des berühmten Fußballteams Hakoah Wien auseinandersetzt.

Als Übernahme vom Wiener Theater an der Josefstadt ist Henrik Ibsens "John Gabriel Borkmann" zu sehen. Die Titelrolle spielt Helmuth Lohner, ihm zur Seite stehen Nicole Heesters, Andrea Jonasson, Heribert Sasse, Maria Köstlinger und Martin Bretschneider. Intendantin Badora wird selbst "Klytaimnestra" inszenieren, eine Sicht auf die Geschichte aus der "Orestie" mit einem Text von Michael Köhlmeier. Auch Viktor Bodo und die Szputnyik Shipping Company werden wieder zu Gast sein, diesmal erarbeiten sie eine Produktion zu Franz Kafkas Roman "Amerika". Auf der großen Bühne werden außerdem Arthur Schnitzlers "Der einsame Weg", Jean-Paul Sartres "Die schmutzigen Hände" und Thomas Bernhards "Der Untergeher" gezeigt.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team

Kino & Filme

  • Aktuelle Kinotrailer, Geschichten hinter der Kamera, Kinokritiken sowie Kinos und Beginnzeiten auf einem Blick!

Events & Tickets

  • Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.

Klassik-Blog

  • CD-Tipps von Kultur-Redakteur Ernst Naredi-Rainer.

Bachmann-Preis

  • Rückblick auf die 38. Tage der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt.